Zehn Jugendliche bekräftigen in feierlichem Gottesdienst ihr Bekenntnis zur Kirche
Sonne strahlt für Konfirmanden

Die Konfirmation der zehn Jugendlichen war ein großes Ereignis für die evangelische Kirchengemeinde Eschenbach-Kirchenthumbach. Nach dem feierlichen Gottesdienst strahlte Pfarrerin Anne Utz (hinten, rechts) mit den jungen Leuten um die Wette. Bild: rn

"Wollt ihr zur Gemeinde von Jesus Christus gehören, als Christen im Vertrauen auf Gott euer Leben führen und Verantwortung in der Welt übernehmen?" Ein zehnstimmiges "Ja" erhielt Pfarrerin Anne Utz auf ihre Frage. Diese und die anschließende Segnung der jungen Leute bildete den Höhepunkt der Konfirmationsfeier am Sonntag in der Kreuzkirche.

Schon die Parksituation in den Zufahrtsstraßen zum evangelischen Gotteshaus ließ auf ein besonderes Ereignis schließen. Auch die Kirchenbänke reichten nicht aus, um allen Besuchern Platz zu bieten. Die Verbindungstüren zum Gemeindesaal standen daher weit offen, um allen Angehörigen und Gemeindemitgliedern einen Blick zum Altarbereich zu ermöglichen.

Die Sonne strahlte durch die in Blau, Rot und Gelb gehaltenen Fenster über dem Altar, verlieh dem feierlichen Geschehen geradezu himmlische Helle und erinnerte an das zum Anlass passende Goethe-Zitat: "Wo wir uns der Sonne freuen, sind wir jeder Sorge los." Der Chor "New Voices" begleitete das feierliche Geschehen, ebenso Walter Thurn an der Orgel.

"Fragen der Haltung"


In ihrer Festpredigt blickte Pfarrerin Anne Utz auf das Konfirmandenjahr zurück. Im Unterricht seien "nicht so sehr Wissensfragen, sondern Fragen der Haltung" im Vordergrund gestanden. Es sei darum gegangen zu erkennen: "Was ist uns wichtig an Gott und was bedeutet Gott für mich?" Die Pfarrerin sprach auch von einem Ringen der jungen Christen um Gerechtigkeit und Offenheit und von deren Bestreben zu erkennen, "wo möchte ich Teil der Gemeinschaft sein und wo ist es mir wichtig, einen eigenen Weg zu gehen". Daraus habe sich ein Ringen um die eigene Freiheit, aber auch ein Ringen um die Bindung in der Gruppe ergeben.

Unter Konfirmation verstand Anne Utz, "sich auf den Weg machen und sich für die helle Seite entscheiden, sich aber auch dem Dunklen zu stellen". Den gleichen Stellenwert maß sie der Stärkung, Ermutigung, Kräftigung und dem Bekenntnis zur Taufe bei. Als die Konfirmanden ihre Taufkerzen, die bis zum Ende des Gottesdienstes den Altar zierten, entzündeten, erinnerte die Pfarrerin an die Worte Jesu: "Ich bin das Licht der Welt." Nach der Konfirmandenfrage legte sie jedem Jugendlichen die Hand auf und sprach Segenswünsche. Die Konfi-Paten verlasen den jeweils gewählten Konfi-Spruch und hängten den Konfirmanden kleine Kreuze um.

"Wir brauchen Euch"


Im Namen des Kirchenvorstandes gratulierte Walter Trötsch den jungen Leuten und rief dazu auf: "Bringt neues Leben in unsere Kirchengemeinde ein; wir brauchen euch." Die Jugendlichen dankten ihren Paten für das begleitende Engagement im vergangenen Jahr. An sie und an die Pfarrerin übergaben sie Geschenkkörbchen. Besonders liebe Angehörige überraschten sie mit roten Rosen.

Auch Anne Utz wartete mit Präsenten auf. Sie überreichte jedem Konfirmanden eine Dokumentenrolle mit seinem Konfi-Spruch: Marco Bernhard, Theresa Hahn, Timo Gottsche, Tim Krause, Kilian Kürzinger, Thomas Lauter (beide Kirchenthumbach), Julius Richter, Alene Risch, Lele Schramm (Schlammersdorf) und Mariella Üblacker. Eingebunden in den Festgottesdienst war auch ein feierliches Abendmahl.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.