Informationsseminar am Gymnasium
Aus dem wahren Arbeitsleben

"8 Jahre Gymnasium - alles umsonst" hieß das Thema Infoabends. Bei der Podiumsdiskussion stellten sich auch ehemalige Eschenbacher Gymnasiasten den Fragen (von links): Baris Bozkurt, Matthias Thurn, Thomas Rahn, die Moderatoren Sven Münster und Jan Ackermann sowie Sabine Koppe und Johannes Stich. Bild: do

Am heutigen Freitag beginnen die Abiturprüfungen in Bayern, aber was beginnt danach? Das Gymnasium Eschenbach will helfen, den Schülern die Entscheidung zu erleichtern. Von der 9. bis zur 11. Jahrgangsstufe hatten sich junge Leute samt Eltern eingefunden, um Vorträgen von 20 Berufsvertretern zu folgen. Eine Schulfamilie eben, wie Vize-Schulleiter Peter Schobert anmerkte.

Wie die meisten Referenten waren die Teilnehmer am Podium selbst einmal Schüler am Gymnasium. Umso spannender waren für die 250 Besucher die Beiträge. So erklärte Kerafol-Geschäftsführerin Sabine Koppe, was ihre Firma von Schul- und Hochschulabgängern erwartet.

20 Berufsvertreter stellten dann ihre Arbeit vor. Sie berichteten von der Jobsuche und den Anforderungen der Unternehmen: Jura, Sportökonomie, Wirtschaftsingenieurwesen, Maschinenbau, Zahnmedizin oder Hotelmanagement: das Praxis-Seminar Wirtschaft und Recht um Oberstudienrat Wolfgang Seitz hatte auf ein breites Spektrum gesetzt. Daneben standen Infos zum Dualen Studium bei der Raiffeisenbank oder zum Studienfach Wirtschaftspädagogik.

Die Berufsvertreter wiederholten ihren je 30-minütigen Vortrag dreimal. Dabei stellten sie ihren Werdegang vor und berichteten von den Anforderungen. Daneben gaben sie Einblicke in Entwicklungen der Berufsbilder und des Arbeitsmarktes. "Bei vielen Studiengängen ist es wichtig, sich ein Netzwerk aufzubauen, da interessante Stellen oft nur mit den richtigen Kontakten zu bekommen sind", riet zum Beispiel Sportökonom Johannes Stich.

Nach den Grundsatz-Referaten bereicherten Vier-Augen-Gespräche den Abend. Manche "Ehemalige" bemängelten, dass es solche Veranstaltungen während ihrer Schulzeit nicht gab. Mit dem Abend möchte das P-Seminar Wirtschaft und Recht die Berufs- und Studienwahl als Ausbildungsinhalt etablieren.

Im Herbst bot sich den Q-11-Schülern dazu bereits eine Vortragsreihe. Es schlossen sich im Januar Betriebserkundungen bei Novem Vorbach, Rogers Eschenbach, Siemens Kemnath und der Regens-Wagner-Stiftung Michelfeld an. Auch einen professionellen Einstellungstest haben die Schüler absolviert. Im Februar besuchten sie dann den Hochschulinformationstag in Bayreuth.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.