Erster deutsch-tschechischer Lesetag der Eslarner Gemeindebücherei
Maulwurf als Knipser

Mächtig Spaß machten den Kindern, Lehrern und dem Büchereiteam der erste deutsch-tschechische Bücherlesetag in Eslarn. Bild: gz
Freizeit
Eslarn
19.05.2017
48
0

54 Drittklässler aus Moosbach, Eslarn und Bela nad Radbuzou (Weißensulz) gestalten den ersten internationalen Bücherlesetag in der Eslarner Grundschule. Im Mittelpunkt steht der "Maulwurf als Fotograf".

(gz) Zum ersten deutsch-tschechischen Lesetag der Gemeindebücherei begrüßten Leiterin Michaela Zierer und Rektorin Bianca Ederer die Teilnehmer. Zierer erinnerte an die erfolgreiche Bewerbung für den "Kinderbibliothekenpreis des Bayernwerkes", der mit 1000 Euro verbunden war und von Bürgermeister Reiner Gäbl unterstützt wurde. "Wir haben den Preis auch tatsächlich bekommen und konnten Kinderbücher anschaffen." Die Mädchen und Buben beschäftigen sich mit dem "Maulwurf als Fotografen" und sammelten alles Wissenswerte rund um das Tier. Passend zur Jahreszeit las Schulsekretärin Olga Uhlemann mit Übersetzerin Anna Ulmanova aus dem Buch "Frühling" und informierte mit Zierer über den tschechischen Illustrator und Autor Zdenek Miler.

Nach der Pause erstellten zehn Kindergruppen zur Frage "Was könnte der Maulwurf fotografiert haben?" Bildergeschichten. Im Anschluss stellten die jungen Autoren ihre Werke den anderen Gruppen vor. Unter anderem machte sich der Maulwurf mit seiner Kamera auf ins Fußballstadion, unternahm einen Spaziergang durch den Wald oder besuchte eine Party. Ederer gratulierte den Schülern zu ihren beeindruckenden Geschichten, die sie als Unikate und weltweite Einmaligkeiten bezeichnete. Auf die Frage, was den Kindern in den Schulstunden besonders gefallen habe, kamen viele Antworten: "Mir gefiel, dass jeder selbst seine eigenen Ideen einbringen konnte und wir im Team gemeinsam etwas unternehmen durften." Die Drittklässler aus Tschechien antworteten auf die Frage spontan im Chor: "Alles hat uns gut gefallen."

Abschließend gab es noch den Kurzfilm vom Maulwurf als Fotograf, der durch seine Mimik und Piepstöne international zu verstehen war und die jungen Zuschauer begeisterte. Zierer sprach von tollen und kreativen Leistungen und dankte den Lehrern und Begleitern im Namen der Bücherei mit Geschenken. Ein besonderes Lob ging an alle Kinder, die mit ihrem Engagement zum Gelingen des ersten internationalen Bücherlesetags beigetragen haben. "Wir waren gerne nach Eslarn gekommen und werden auch gerne wiederkommen", stellten die Pädagogen übereinstimmend fest.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.