Anfischen am Atzmannsee: Josef Rosenmüller holt "Ebenschwanger-Wanderpokal"
Über 30 Kilogramm am Haken

Gratulationen an die Gewinner des Anfischens kamen von Bürgermeister Reiner Gäbl und dem Vorsitzenden des Fischereivereins, Karl Roth (von links). Bild: gz
Lokales
Eslarn
09.05.2015
6
0
Das Anfischen des Fischereivereins am Atzmannsee dient der Gewässerbewirtschaftung und verhindert die Algenbildung im Naturbadesee. Zum Angeln versammelten sich 19 Fischer, darunter 4 Jungfischer um das Gewässer.

Stippen, Blinkern, Anfüttern und das Angeln mit mehr als zwei Handangeln waren nicht erlaubt. Insgesamt gingen 30,1 Kilogramm Fische an den Angelhaken. Den "Ebenschwanger-Wanderpokal" erhielt mit 7,4 Kilogramm Josef Rosenmüller aus Weiding, der als Erster unter den begehrten Angelutensilien auswählen durfte. Ebenfalls einen Sachpreis erhielt mit 7,10 Kilogramm der Zweite Heinz Schröpfer. Gratulationen an den besten Jungfischer gingen an Daniel Rosenmüller aus Weiding, der sich mit 5,6 Kilogramm als Dritter einen Sachpreis aussuchen durfte. Den vierten Rang belegte Matthias Pfannenstein (4,30 Kilogramm), und den fünften Platz Florian Schottenhaml (3 Kilogramm).

Im Namen des Fischereiverein gratulierte Karl Roth allen zu ihren Preisen. Ein Dank an den Fischereiverein für die Unterstützung bei den Gemeindearbeiten kam von Bürgermeister Reiner Gäbl. Den Besatz im Atzmannsee bezeichnete er als ideal und notwendig. Ohne vernünftigen Fischbesatz im Badesee würde das Naturgewässer umkippen und mit Algen übersät sein.

Nach dem Anfischen stand eine Anprobe der neuen Polohemden mit dem Vereinsemblem auf dem Programm. Die Mitglieder wollen sich zum Heimatfest und vor allem beim Festzug einheitlich der Öffentlichkeit präsentieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schröpf (1449)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.