Bestätigung der guten Arbeit

Vorsitzender Georg Rauch (hinten, links) und Stellvertreter Karl Roth (links) begrüßten den neuen zweiten Kassier Christian Wild (rechts) im bewährten Vorstandsteam. Bild: gz
Lokales
Eslarn
27.11.2014
1
0

Nach Auflösungsgedanken hatte Georg Rauch im Januar 2013 das Steuer bei der Vereinsgemeinschaft übernommen. Mit einem ausgezeichneten Vorstand führte er die Organisation in ruhigere Fahrwasser. Nun standen Neuwahlen an.

Die gute Arbeit der Führungsriege bestätigten die Vertreter der neun Vereine in der Jahreshauptversammlung im Gasthof "Stofferl" mit einstimmigen Ergebnissen. Vorsitzender bleibt Georg Rauch, Stellvertreter Karl Roth, Kassiererin Ilona Singer und Schriftführerin Madeleine Eschenbecher. Erstmals steht dem Financier mit Christian Wild ein stellvertretender Kassier zur Seite. Um die Geräte kümmern sich weiterhin Johann Stahl und Georg Zierer vom Kegelclub.

Damit die Arbeiten der Gerätewarte auf mehrere Schultern verteilt sind, erhofft sich der alte und neue Vereinschef noch einen dritten Mann. "Wenn jemand bereit sein sollte, braucht er sich nur bei mir zu melden." Brigitte Warta und Daniel Gräbner bleiben Kassenprüfer.

Positives Resümee

Rauch zog ein positives Resümee und dankte allen für die Bereitschaft zur Übernahme der Ehrenämter. Zudem wünschte er sich für die kommenden beiden Jahre weiterhin Zusammenhalt und neuen Schwung. "Einen besonderen Dank möchte ich an die Mitgliedervereine, Patenkompanie in Oberviechtach, die Gemeinde mit Bauhof, an die Firmen und zahlreichen Helfer richten." Der Vorsitzende fügte an, dass Veranstaltungen nur gemeinsam gemeistert werden könnten. Wegen des Heimatfests gibt es im kommenden Jahr kein Seefest, erst wieder 2016. Die Veranstaltung am Atzmannsee will die Vereinsgemeinschaft mit neuen Ideen noch attraktiver gestalten. "Wir hoffen, dass es wieder aufwärts geht und das Seefest an die Blütezeiten vor 15 Jahren anschließt", ergänzte Rauch. Mit einem Bürgerfest im Juni 2015 sollen die Besucher auf das Heimatfest im August eingestimmt werden.

Im Anschluss erläuterte zweiter Vorsitzender Roth den Bericht für die erkrankte Singer und bestätigte eine positive Kasse. Eine tadellose Buchführung bescheinigte Gräbner. Schriftführerin Eschenbecher erinnerte an die vielen Aktivitäten. Auf dem Wunschzettel stehe ein Maifest beim Maibaumaufstellen. Gerätewart Zierer erinnerte an einige Instandsetzungsarbeiten an Geräten und erwähnte die defekte Gläserspülmaschine.

Rauch appellierte an alle Vereine und Organisationen, beim Heimatfest kräftig mit anzupacken. Es sei ein Fest für alle Eslarner und nur gemeinsam zu bewältigen. Die musikalischen Darbietungen für die Großveranstaltung stehen bereits fest, so dass sich die Fachausschüsse mit den Detailplanungen befassen können, informierte zweiter Bürgermeister Georg Zierer. Im Namen der Gemeinde dankte Zierer der VG für die stete Mitarbeit. Dass jede Veranstaltung wetterabhängig ist, bewies die Absage des Seefests 2011. Insgesamt sei es in den vergangenen beiden Jahren gut gelaufen. Beim letzten Mal hatten die Vereine auf eine Auszahlung verzichtet, so dass die Einnahmen für Instandhaltungsmaßnahmen in die Vereinskasse fließen konnte.

Jugendliche Randalierer

Die Kommune ist laut Zierer im Zusammenhang mit der Sanierung des Pavillon an der Freizeitanlage Atzmannsee auf die Mithilfe der Vereine angewiesen. Einige Jugendliche haben auf dem Dach ihr Unwesen getrieben und Schäden hinterlassen. "Auch die Gemeinde unterstützt die Vereine und stellt die Schulturnhalle und Alte Turnhalle für sportliche und kulturelle Veranstaltungen zur Verfügung."
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.