Erinnerung an Udo Jürgens

Lokales
Eslarn
07.07.2015
0
0

Die Sommerserenade des Waidhauser Musikvereins am Museum "Biererlebnis Kommunbrauhaus" in Eslarn war eine Zeitreise vom Schlager über Klassik bis in die Moderne. Sie bot auch ein Vorgeschmack auf die täglichen musikalischen Veranstaltungen beim zehntägigen Heimatfest.

Die Spitzenmusiker und Nachwuchskünstler aus der Nachbargemeinde bereichern mit weiteren Gruppen aus der Region und aus dem Heimatort die zahlreichen Veranstaltungen.

Musikalischer Ausflug

Die Idee zum musikalischen Ausflug des Musikvereins in die verschiedenen Epochen hatte Bürgermeisterin Margit Kirzinger, die für die Umsetzung der Konzertreihe in Leiter Hermann Mack einen bewährten Musiker und im Nachbarbürgermeister Reiner Gäbl einen Bewerber für die Konzertreihe fand. Den Anstoß für die Verlegung des Auftritts ans Kommunbrauhaus kam letztendlich von den Mitglieder des Musikvereins, den Eslarnern Roland Helm und Karl Schmid.

"Wir hören heute das große Vereinsorchester des Musikvereins Waidhaus, in dem auch einige Eslarner mitspielen und Mitglied sind", begrüßte Conferencier Josef Forster die Zuhörer aus Eslarn und Waidhaus, darunter auch stellvertretende Landrätin und Bürgermeisterin Kirzinger mit Stellvertreter Markus Bauriedl, Pfarrer Georg Hartl und der Vorsitzende des Musikvereins, Manfred Eberlein aus Waidhaus, Bürgermeister Gäbl sowie einige Vereinsvorsitzende.

An der Schenke und am Grill verstärkten zweiter Bürgermeister und Festleiter Georg Zierer mit den Markträten Karl und Laura Roth sowie beim Bedienen die Festdamen die Helfergemeinschaft aus Vereinen und Gemeinde. Während der Serenade gab es Rebhuhnzoigl, Steaks und Bratwürste sowie frische Bauernbrote aus dem Backofen.

Große Vielfalt

Mack wählte zum Auftakt den königlich-bayerischen Traditionsmarsch "Mussinan" und wechselte mit seinem Orchester mit "Maske in Blau" ins Klassische. Die Musiker präsentierten das Beste aus der Operette von Fred Raymond, zeigten ihre Vielfalt und meisterten die schwierigsten Passagen. Einer der vielen Höhepunkte war ein Medley mit Werken von Udo Jürgens mit bekannten Melodien wie "Mit 66 Jahren", "Aber Bitte mit Sahne", "Griechischer Wein" oder "Ein ehrenwertes Haus".

Weiter ging es mit einem der bekanntesten Lieder im englischsprachigem Raum, "Auld Lang Syne", das ins Deutsche übersetzt "Nehmt Abschied, Brüder" bedeutet. Aber an Abschied dachte Dirigent Mack mit seinen Musikern noch lange nicht und setzte den Reigen mit "Venezia" von Getano Fabiani und "Rosamunde" von Jaromir Veyvoda fort, die sich als böhmische Polka zum Millionenseller entwickelte. Die Zuhörer stimmten in das weltbekannte Stimmungslied ein und gaben den Anschein einer großen Chorgemeinschaft. Mit der "Egerländer Hitparade" und dem "Böhmischen Traum" zeigte das Große Vereinsorchester die Liebe zu dieser Musik.

Viel Applaus

Die Gäste honorierten die Aufführung mit langanhaltendem Beifall und Zugaberufen und wurden von den Musikern mit der Deutschen und Bayerischen Nationalhymne überrascht. Zum Ende dankte Mack dem ständigen Begleiter und Conferencier Forster mit einer Ein-Liter-Flasche Rebhuhnzoigl für die Treue zum Waidhauser Musikverein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.