Eslarner Seelsorger sammelt Baumaschinenmodelle
Baustellen ziehen Pfarrer an

Mit einem Reisegutschein gratulierten im Namen der kirchlichen Organisationen und Vereine Kirchenpfleger Anton Hochwart und Pfarrgemeinderat-Sprecherin Agnes Härtl Pfarrer Erwin Bauer zum 60. Geburtstag. Bild: gz
Lokales
Eslarn
18.08.2015
34
0

Zu seinem 60. Geburtstag hatte sich Pfarrer Erwin Bauer selbst ein besonderes Geschenk gemacht. Die Eslarner hatten aber für ihren Geistlichen auch noch eine Überraschung parat

"Zum 60. Geburtstag habe ich mir Ende Juli einen persönlichen Wunsch erfüllt, und bin zum heiligen Erwin nach Belgien gereist", informierte Pfarrer Bauer die Kirchenbesucher. Nach der Rückkehr gratulierten Kirchenpfleger Anton Hochwart und Pfarrgemeinderatssprecherin Agnes Härtl "unseren Pfarrer" mit einem Reisegutschein zu einer der größten Baustellen in Deutschland.

Mädchen als Ministranten

Seit 2003 ist der Geistliche in Eslarn. Während seines Wirkens wurden der Familienkreis gegründet, die Jungkolpinggruppe mit neuem Leben erfüllt und erstmals auch Mädchen bei den Ministranten aufgenommen. Pfarrhof und Pfarrheim erhielten eine grundlegende Sanierung, und an der Pfarrkirche wurden schadhafte Stellen ausgebessert.

In Eslarn feierte Bauer auch das 25- und 30-jährige Priesterjubiläum. Neben der Hauptaufgabe, der Seelsorge, genießt Pfarrer Bauer vor allem die Ruhe im Wald und stille Musik. Dass der Eslarner Geistliche gehörig anpacken kann, bewies er bereits beim Brennholzmachen im Kirchenholz und bei der Gartenarbeit am Pfarrhof. "Ich bin musikalisch sehr aufgeschlossen, neige aufgrund meines sehr feinen Gehörs aber eher zu gedämpfter Musik und bevorzuge Kirchenmusik", bekannte der Geistliche.

Zu seinem Geburtstag buchte der Seelsorger eine persönliche Wallfahrt zum heiligen Ermin, auch Ermino oder Erwin von Lobbes genannt. Seine Gebeine liegen in der Krypta der Kollegiatkirche "St. Ursmer" im belgischen Lobbes. Weitere Hobbys sind für den Priester das Sammeln von Baumaschinenmodellen, mit denen er eine ganze Ausstellung bestücken könnte, und der Besuch von Großbaustellen.

Dies nahmen die kirchlichen Organisationen als Anlass für ein ungewöhnliches Geschenk. Der Pfarrer erhielt einen Reisegutschein für die Besichtigung der Großbaustelle Hochmoselbrücke in Rheinland-Pfalz. Da die 158 Meter hohe und 1702 Meter lange Balkenbrücke mit stählernen Überbau erst 2018 fertiggestellt sein wird, hat Bauer für die Vorbereitungen noch Zeit. Aber nicht nur die Baustelle, auch die vielen großen Baumaschinen werden den Sammler von Miniaturfahrzeugen begeistern.

Gute Zusammenarbeit

Gerührt dankte der Seelsorger für das Geschenk und würdigte die gute Zusammenarbeit mit allen kirchlichen Vereinen und Organisationen. Nicht zuletzt wollte der Geistliche es nicht versäumen, um dem Herrgott für das geschenkte Leben seiner Eltern zu danken und schloss beide in sein Gebet mit ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.