Herzen im Sturm erobert

Im Beisein von Anita Weichselmann (links), Pfarrgemeinderatssprecherin Agnes Härtl und Kirchenpfleger Anton Hochwart (von rechts) überreichte Pfarrer Erwin Bauer zum Abschied Pfarrer Benny Joseph ein handgeschnitztes Kreuz. Bild: gz
Lokales
Eslarn
05.10.2015
9
0

"Meine vierte Station als Pfarrer war Eslarn, wo es mir sehr gut gefallen hat. Es tut mir leid, dass ich den Ort verlassen muss", beschreibt Pfarrer Benny Joseph Kochumundammalayil seine Wanderschaft als Priester.

Zum Abschied überreichte Pfarrer Erwin Bauer im Beisein von Mitgliedern kirchlicher Organisationen ein handgeschnitztes Kreuz. Anita Weichselmann übergab im Namen des Goldenen Oktobers eine Geldspende für eine Reise zur schwarzen Madonna nach Polen. "Pfarrer Benny Joseph Kochumundammalayil aus dem südindischen Kerala war unser dritter Pfarrvikar mit Wurzeln aus Indien", stellte Pfarrer Bauer bei der Verabschiedung im Pfarrheim "Sankt Marien" fest. "Wir wollten Pfarrvikar Benny nicht einfach so gehen lassen und haben ihn aus seiner jetzigen Pfarrei in Neunburg nach Eslarn eingeladen."

Viele Helfer zur Seite

Der Pfarrvikar wurde am 15. September 2012 vom Bistum Regensburg für Eslarn angewiesen und erfüllte das ehemalige Kloster mit Leben. Während seines Aufenthalts standen dem sympathischen Mann aus Indien viele Helfer zur Seite. Die Pfarrei war wie seine zweite Heimat. Ein Dank geht vor allem an Anita Weichselmann für die Übernahme des Sprachunterrichts und der Behördengänge.

Der Priester aus Indien gewann auf seine unkonventionelle Art viele Herzen und war sehr beliebt. "Die vielen Stationen sind keine Einbandstraße, sondern man lernt von- und miteinander", stellte Pfarrer Bauer fest. Nach knapp drei Jahren musste Pfarrer Benny im August unerwartet zu einer Pfarrei bei Straubing und dort für einen erkrankten Geistlichen seelsorglich aushelfen.

Sein weiterer Weg führte ab 1. September in die Pfarrei Neunburg vorm Wald. In der "herrschaftlichen" Pfarrei und den Gemeinschaftspfarreien wird Pfarrer Benny den dortigen Pfarrer bei allen Aufgaben unterstützen. "Aufgrund der vielen Pfarreien hat der dortige Priester sozusagen ein rollendes Pfarrbüro", wies Pfarrer Bauer auf die vielen Ortschaften hin. Als Abschiedsgeschenk überreichte er ein handgeschnitztes Kreuz. Anna Brenner erinnerte in Versen an das Wirken von Pfarrer Benny.

Fan des FC Bayern

Im Namen des Goldenen Oktobers dankte Weichselmann: "Mit Humor ist alles leichter." Mit dieser Einstellung habe er so manches Treffen bereichert. Seine Leidenschaft galt dem FC Bayern, dem Kartenspiel und den bayerischen Schmankerln. Pfarrer Benny machte aber die Erfahrung, dass in Indien die Messfeiern besser besucht sind. Die Mitglieder des Goldenen Oktobers beteiligten sich mit einem finanziellen Grundstock an einer Pilgerreise zur Heiligen Valentina und zur schwarzen Madonna nach Polen.

"Ich möchte mich bei allen für die netten Worte, Wünsche und Geschenke bedanken." Der Geistliche hatte für alle Beteiligten ein paar Worte parat. Gut aufgenommen wurde Pfarrer Benny aus dem indischen Kerala in Indien auch in der Pfarrei "Sankt Josef" in Neunburg vorm Wald. "Ich wohne jetzt direkt neben der Stadtpfarrkirche und einem Schloss", fügte er abschließend an.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6868)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.