"Janina" wieder wohlauf

Martina Rex aus Norderstedt fütterte ihre "Janina" mit Rüben. Für die Übernahme der Patenschaft dankten Gut-Aiderbichl-Chef Michael Aufhauser (Zweiter von links), und Geschäftsführer Dieter Ehrengruber und Michael Meckl (links). Bild: gz
Lokales
Eslarn
27.05.2015
83
0

Die Leidensgeschichte der Stute "Janina" bewegte die Besucher im Gut Aiderbichl in Eslarn am Wochenende. Tierliebhaber hatten das Pferd vor Monaten nach einem Hilferuf aus dem "Kaiserwald" im Bäderdreieck bei Karlsbad entdeckt.

Gut-Aiderbichl-Gründer Michael Aufhauser und Geschäftsführer Dieter Ehrengruber besuchten am Pfingstsonntag den von Familie Meckl geführten Gnadenhof. Auch Tierpaten aus ganz Deutschland waren gekommen. Das Aiderbichl-System finanziert sich unter anderem durch Patenschaften, Spenden, Schenkungen oder Erbschaften.

Artgerechte Haltung

Unterhalt und Pflege für ein Tier können über 100 000 Euro kosten. Beim Rundgang machten sich die Paten ein Bild von der artgerechten Haltung. In Eslarn sind laut Michael Meckl 135 Tiere, davon 60 Kühe, 20 Pferde, 8 Ponys und weitere Vierbeiner wie Ziegen und Schafe, untergestellt.

Schwer krank

Unverständnis unter den Besuchern löste die Aussage aus, dass für den Transport von Schlachttieren weniger Auflagen, als für die Tierverlegung von einem Gnadenhof zum anderen erforderlich seien. Ein negativer Höhepunkt war die Leidensgeschichte der Stute "Janina". Das Tier stand das ganze Jahr bei Wind und Wetter im Freien auf drei Beinen, da es schwer erkrankt war.

Nachdem Michael Meckl und sein Vater vom Leid der Stute in Tschechien gehört hatten, holten sie das 25-jährige Pferd nach Eslarn. "Es war klapperdürr, hatte sichtlich starke Schmerzen und befand sich in einem elenden Zustand", beschrieb Michael Meckl. Nach einer Behandlung des schmerzhaften Vorderbeines durch Professor Dr. Michael Röcken in einer Tierklinik in Starnberg und einem trockenen Platz im Stall in Eslarn hat sich die Stute "Janina" in den letzten Wochen erholt. Aufgeweckt zeigte die Stute den Besuchern am Pfingstsonntag ihre Lebensfreude und vergnügte sich auf der Weide mit weiteren Artgenossen. "Eine der vielen traurigen Geschichten, die dank Aiderbichl ein schönes Happy-End gefunden haben", freute sich die Patin Martina Rex aus Norderstedt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.