Naschen von den Felsenbirnen

Lokales
Eslarn
14.07.2015
0
0
Mit Kräuterführerin Monika Zeitler-Kals aus Waidhaus unternahm der Katholische Frauenbund eine Kräuterwanderung durch den Bürgermeister-Karl-Roth-Kurpark. Unter den Kräutern befanden sich viele Arten Johanniskraut, die in ganz Europa verbreitet sind. Nur das Echte Johanniskraut, volkstümlich auch Tüpfel-Hartheu oder Herrgottsblut genannt, ist wie der Gierisch als Arzneipflanze von Bedeutung.

An einem Felsenbirnenstrauch konnte Zeitler-Kals der Versuchung nicht widerstehen und naschte zur Überraschung einiger Frauen die wie Vogelbeeren aussehende rote Frucht. "Den süßen Geschmack sollte sich niemand entgehen lassen." Abschließend kosteten die Damen von den Produkten auf dem Kräuter-Tisch. Darunter waren Teesorten, Öle, Kräuteraufstriche und Sirups. Vermischt mit Kräuterprodukten wurde auch Sekt und Limo gereicht.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.