Marktrat Eslarn
Parkettböden zu wertvoll

Das kaputte Parkett in der Eslarner Grundschule beschäftigte den Marktrat. Bild: bey
Politik
Eslarn
05.02.2016
112
0

In der Eslarner Grundschule ist im Altbau die Sanierung des Parketts in mehreren Räumen notwendig. Bürgermeister Reiner Gäbl sprach in der Marktratssitzung am Dienstag von wertvollen Böden, die nicht nur "einfach mit PVC überdeckt werden können".

Deshalb sollte in den Sommerferien eine Sanierung über die Bühne gehen. Betroffen ist eine Fläche von 535 Quadratmetern, verteilt auf 8 Räume. Die Kosten werden auf 15 000 Euro geschätzt. Das Gremium stimmte der Ausschreibung der Sanierungsmaßnahme einstimmig zu.

Vorzeitiger Baubeginn


Drei Gegenstimmen gab es bei der Ausschreibung zur Kanalsanierung und Oberflächenwasserableitung im Gebiet Schellenbach mit Erneuerung der Wasserleitung und Straßenbau. Gäbl trug dem Gremium ausführlich die Sach- und Rechtslage zur Bau- und Umbaumaßnahme vor. Der Markt hatte am 3. November beim Wasserwirtschaftsamt Weiden einen Förderantrag gestellt und die Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn beantragt.

Kein finanzieller Nachteil


Daraufhin teilte die Behörde mit, dass die Förderrichtlinien eine Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn nicht vorsehen. Seit 1. Januar könnten aber auch Auftragsvergaben erfolgen, ohne dass eine Gemeinde daraus einen finanziellen Nachteil durch Verlust der Förderung erleidet.

Außerdem nahmen die Räte den Jahresbetriebsplan für den Gemeindewald zur Kenntnis. Laut Gäbl habe der Forst nur marginale Bedeutung. Das ist auch daraus zu ersehen, dass die Einnahmen aus Holzverkäufen nur rund 2400 Euro betragen, denen wiederum 830 Euro an Ausgaben gegenüber stehen. Der örtliche Rechnungsprüfungsausschuss hat bei der Jahresrechnung 2014 die Ausgaben für die Miete der E-Bikes kritisiert und die Rentabilität in Frage gestellt. Grund: Den Ausgaben in Höhe von 1368 Euro für den jährlichen Komplettservice 2014 standen an Einnahmen 260 Euro gegenüber. 2013 waren es 290 Euro und 2015 sogar nur 180 Euro. Der Rathauschef sicherte zu, diese Ausgaben zu prüfen und auch eventuell durch eine massivere Werbung eine häufigere Nutzung der E-Bikes auf den Weg zu bringen. Der Marktrat hatte an der Jahresrechnung 2014 nichts auszusetzen.

Einstimmig erteilte das Gremium das Einvernehmen zum Dachgeschossausbau und weiteren Umgestaltungsmaßnahmen im Dachbereich sowie zum Anbau eines Carports in Gemeinsrieth. Gäbl gab weiter bekannt, dass es für den Bau des Informationsgebäudes Fischerei am Atzmannsee einen Zuschuss in Höhe von 43 000 Euro gegeben hatte. Keine Einwendungen gab es zum Bebauungsplan "Baugebiet Pfrentsch II" der Gemeinde Waidhaus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.