Fußball
DJK Irchenrieth: Dagner sei Dank

Erst fabrizierte Markus Dagner (2. von links) bei einer Eslarner Ecke ein Eigentor, dann avancierte der Irchenriether Torwart beim Elfmeterschießen zum umjubelten Helden. Mit drei gehaltenen Schüssen vom Punkt sicherte Dagner der DJK Irchenrieth den Kreisliga-Verbleib. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Eslarn
02.06.2016
454
0

Nach Wochen der Rückschläge hat es die DJK Irchenrieth doch noch gepackt. In einem bis zum Schluss hart umkämpften Relegations-Krimi musste gegen den TSV Eslarn jedoch das Elfmeterschießen herhalten, ehe der Verbleib in der Kreisliga Nord unter Dach und Fach war.

Tore: 0:1 (15./Eigentor) Markus Dagner, 1:1 (27) Ersin Tiryaki, 2:1 (55.) Parfait Douhadji, 2:2 (81./Foulelfmeter) Michael Sachs, 2:3 (104.) Sebastian Lindner, 3:3 (110.) Ersin Tiryaki - SR: Christoph Busch (Vohenstrauß) - Zuschauer: 630 - Rot: (52.) Daniel Bäumler (TSV/Tätlichkeit), (115.) Jan Soroka (DJK/Tätlichkeit) - Gelb-Rot: (55.) Parfait Douhadji (DJK), (116.) Matthias Zankl (TSV)

Weder die reguläre Spielzeit (2:2) noch die Verlängerung (3:3) brachten am Mittwochabend auf dem Sportgelände in Moosbach einen Sieger hervor. Im fälligen Elfmeterschießen avancierte Markus Dagner zum Helden des Abends. Der Torwart-Oldie parierte gleich drei Eslarner Schüsse. Während die Irchenriether Spieler Dagner und den Klassenerhalt hochleben ließen, verstummten die lautstarken Eslarner Schlachtenbummler schlagartig. Über weite Strecken der Partie hatte ihre Elf die Partie eindeutig dominiert, ohne am Ende jedoch die Früchte der Überlegenheit zu ernten.

Für den zuletzt sechsmal in Folge siegreichen TSV Eslarn begann die Partie nach Maß. Einen raffiniert getretenen Eckball von Daniel Bäumler bugsierte DJK-Torwart Dagner ins eigene Netz (15.). Davon unbeeindruckt, hielt der Kreisliga-Zwölfte jedoch in dieser Phase dagegen. Nach einem weiten Pass in den Eslarner Strafraum traf Ersin Tyriaki aus acht Metern zum 1:1. (27.). Dass es sich dabei um ein irreguläres Tor handelte, übersah Schiedsrichter Christoph Busch: Schlitzohr Tyriaki hatte das Leder vor seinem Torschuss nämlich mit der Hand angenommen. Die dickste Chance zur erneuten Eslarner Führung hatte Daniel Bär, er knallte die Kugel jedoch aus zwölf Metern ans Lattenkreuz (35.).

Nach der Pause überschlugen sich die Ereignisse in einem bisweilen beinhart geführten Match. Zum Entsetzen der Eslarner Anhänger zeigte der Unparteiische TSV-Stürmer Daniel Bär den Roten Karton, als er seinen Gegenspieler Ferdinand Härtl einen kräftigen Stoß versetzte (52.). Dass der Irchenriether zuvor den Eslarner provokant geklammert hatte, wurde dabei nicht geahndet. Die Irchenriether nutzten die Eslarner Verwirrung: Mit einer Bogenlampe lochte Parfait Douhadji zur 2:1-Führung ein. Der überschwängliche Jubel des Torschützen währte jedoch nicht lange. Wegen Ausziehen des Trikots sah der bereits verwarnte Douhadji die Gelb-Rote Karte.

Ab diesem Zeitpunkt spielte nur noch der TSV Eslarn. Der Kreisklassist drückte vehement auf den Ausgleich, während Irchenrieth sich nur mit Befreiungsschlägen zu helfen wusste und keinen vernünftigen Spielzug mehr zustande brachte. Der 2:2-Ausgleich durch einen von Michael Sachs verwandelten Foulelfmeter war der verdiente Lohn für die hartnäckigen Eslarner Bemühungen (81.). Auch in der Verlängerung blieb der Vizemeister der Kreisklasse Ost am Drücker. Und als Sebastian Lindner kurz vor dem Seitenwechsel zum 3:2 einlochte, schien die Rückkehr in die Kreisliga für die Grenzlandelf greifbar nahe. Doch erneut Ersin Tiryaki rettete seine Farben ins Elfmeterschießen. Und hier war für den TSV Eslarn gegen Markus Dagner kein Kraut gewachsen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.