Eslarner Ludwig Bauriedl und Herbert Sachs erhalten seltene Auszeichnung
Zwei neue Medaillenträger

Bürgermeister Reiner Gäbl (links) überreichte an Ludwig Bauriedl und Herbert Sachs (rechts) die Bürgermedaillen in Gold und an Agnes Bauriedl sowie Steffi Sachs (Zweite von rechts) je einen Blumenstrauß. Bild: gz
Vermischtes
Eslarn
15.04.2016
108
0

Seit 1960 verleiht der Markt Eslarn an verdiente Persönlichkeiten die Bürgermedaille in Gold. 74 Frauen und Männern ist diese Ehre bislang zuteil geworden. Am Dienstag kamen zwei Bürger hinzu.

"Auf Vorschlag der SPD-Fraktion hat der Marktrat einstimmig beschlossen, Ludwig Bauriedl und Herbert Sachs die Bürgermedaille in Gold für außergewöhnliche Verdienste um den Markt Eslarn zu verleihen." In einer ausführlichen Laudatio begründete Bürgermeister Reiner Gäbl die Auszeichnungen.

Die beiden Bürgermedaillenträger sind im gleichen Jahr geboren und haben gemeinsam die Volksschule besucht. Beide lernten als treue Weggefährten denselben Beruf und gründeten die Firma Bauriedl und Sachs (BaS). Eigentlich hätte die Verleihung bereits zum 25-jährigen Bestehen der Firma im vergangenen Jahr stattfinden sollen, doch auf Wunsch der Familien wurde der Termin verschoben und am Dienstagabend im "Biererlebnis Kommunbrauhaus" nachgeholt.

Die Ehrung im Museum war sozusagen die Premiere, zu dem Gäbl die Markträte sowie die Familien Bauriedl und Sachs eingeladen hatte. Bauriedl wurde am 2. Januar 1949 in Eslarn geboren und lernte nach der Volksschule bei den Firmen Höllfritsch sowie Müller Werkzeugmacher. Er holte die mittlere Reife nach und absolvierte im Hauptwerk der Firma Müller in Fürth die Fortbildung zum Werkzeugkonstrukteur. 1971 heiratete er Agnes Lang. Das Paar bekam fünf Kinder.

Nach dem freiwilligen Dienst bei der Luftwaffe besuchte der Eslarner 1972 bis 1973 die Meisterschule. Ab 1982 war der Konstrukteur Betriebsleiter bei der Firma Müller. 1989 gründete er ein eigenes Unternehmen. Sachs kam am 25. Januar 1949 in Eslarn zur Welt. Er lernte ebenfalls bei Höllfritsch und Müller Werkzeugmacher. Dort war er bis 1982 als Angestellter beschäftigt, leistete in der Waffenwerkstatt in Roding den Bundeswehrdienst und übernahm im Anschluss bei der Firma Müller 1982 die Leitung des Werkzeugbaus. 1976 heiratete Sachs die Eslarnerin Steffi Kirner und gründete 1989 mit Bauriedl die Firma BaS. Seit 2013 befindet er sich im Ruhestand, ohne den Kontakt zur Firma zu verlieren.

Start in einer Halle


Bauriedl und Sachs gründeten im August 1989 in Anlehnung ihrer Familiennamen Bauriedl und Sachs das Unternehmen und starteten am 1. Januar 1990 in einer Halle im Brückenweg mit vier Mitarbeitern und zwei Maschinen mit der Produktion. Der ständige Aufwärtstrend führte 1997 zum Kauf und der Sanierung der leerstehenden Gebäude der insolventen Firma Auerguss am Brückenweg. 2010 erfolgte eine erneute Vergrößerung und es entstand das Werk 3 an der Staatsstraße nach Moosbach. "Mit Unterstützung der Gemeinde und des Landratsamtes konnte die Firma das erreichen, was für die BaS wichtig war", fügte der Bürgermeister an.

Inzwischen beschäftigt der Betrieb 147 Arbeitnehmer. Gefertigt werden Kunststoffteile überwiegend für die Auto- und Elektroindustrie an 41 Spritzgussmaschinen im Thermo-, 6 Spritzgussmaschinen im Duro- und 20 Pressen ebenfalls im Duroverfahren. Das Werk am Ortseingang sei laut Gäbl eine einladende Visitenkarte für den Wohn- und Arbeitsort Eslarn.

"Allein die Tatsache erfolgreicher unternehmerischer Tätigkeit reicht aber nicht aus, das Wirken der beiden zu beschreiben." Das Unternehmen übernimmt seit 2009 die Kindergartenbeiträge für die im Betrieb beschäftigten Eltern. Damit unterstütze die BaS laut Gäbl auch den Betrieb und den Bestand des von der Gemeinde und der Kirchenverwaltung getragenen Kindergarten. Mit Geld- und Sachspenden fördere der Betrieb zudem örtliche Vereine, besonders den TSV. Bei Heimatfesten übernahm die BaS bereits zweimal die Produktionskosten für das Festabzeichen. Über die kostenlose Bereitstellung der Hebebühne durften sich Kindergarten, Kirche, Schule und Gemeinde freuen.

Sichere Arbeitsplätze


Mit der Bereitstellung von Personal und eines Lastwagens beteiligte sich das Unternehmen nicht zuletzt an der Rumänenhilfe. "Der Markt Eslarn verfügt mit der Firma BaS über einen soliden zukunftsorientierten Betrieb, der 147 Mitarbeiter einen sicheren Arbeitsplatz bietet und womit Eslarn durch das erfolgreiche Wirken der Firma weit über die Ortsgrenzen hinaus als innovativer Standort der Kunststoff-Fertigung wahrgenommen wird." Im Namen der Gemeinde überreichte Gäbl an Bauriedl und Sachs mit der Urkunde die Bürgermedaille in Gold. Agnes Bauriedl und Steffi Sachs bekamen Blumen.
Weitere Beiträge zu den Themen: BaS (2)Gemeinde Eslarn (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.