Feuerwehr Eslarn
Von „Eslarn 2“ zum Zugführer

Kommandant Josef Kleber und Bürgermeister Reiner Gäbl dankten dem ehemaligen zweiten Kommandanten Jürgen Merold (von links) für 18 Jahre Engagement. Nachfolger ist Christian Wild (Dritter von rechts). Auch Kreisbrandmeister Thomas Kleber (Vierter von rechts) und Vorsitzender Jürgen Bösl (rechts) würdigten die Verdienste von Merold. Bild: gz
Vermischtes
Eslarn
11.04.2016
103
0

Bei der Feuerwehr Eslarn ging nach 18 Jahren eine Ära zu Ende. "Ich werde nicht mehr als ,Eslarn 2' sondern als Zugführer am Funk zu hören sein. Ich bleibe der Wehr weiterhin aktiv erhalten", sagte der bisherige zweite Kommandant Jürgen Merold.

Im Rathaus wurde Merold nach 18 Dienstjahren verabschiedet und sein Nachfolger Christian Wild ins Amt eingeführt. Dank kam von Bürgermeister Reiner Gäbl, Kreisbrandmeister (KBM) Thomas Kleber, Kommandant Josef Kleber und von Feuerwehrvorsitzendem Jürgen Bösl. Merold hatte sich aus familiären und beruflichen Gründen in der Dienstversammlung nicht mehr für das verantwortungsvolle Amt zur Verfügung gestellt.

Erfahrung und Engagement


"Von den 18 Jahren waren alleine 14 Jahre in meiner Amtszeit. Die Zusammenarbeit mit dir und der Feuerwehr war stets harmonisch, was nicht immer selbstverständlich ist", sagte Gäbl. Merold brachte bei allen Einsätzen nicht nur seine Erfahrungen mit ein, sondern stellte sich durch seinen Einsatzwillen mit guten Beispiel an die Spitze der örtlichen Wehr. Dieses beispielhafte Miteinander wünscht sich der Rathauschef auch mit Wild, dem er für das langjährige Engagement als Jugendwart dankte.

Kreisbrandmeister Kleber lobte die gute Zusammenarbeit mit Merold in den vergangenen fünf Jahren. Stete Loyalität bescheinigte zudem Kommandant Kleber, der vor allem das Engagement und die Rückendeckung durch seinen ehemaligen Stellvertreter hervorhob. Im Namen des Feuerwehrvereins dankten Bösl und Kassiererin Manuela Bösl für die Unterstützung. Merold bestätigte die sehr gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und der Wehr.

Kurze Wege zum Rathaus


Merold lobte die steten kurzen Wege zum Rathaus und nannte stellvertretend Kämmerer Roland Helm als guten Ansprechpartner. "In den letzten 18 Jahren wurden für Auto, Ausrüstungen und Unterhaltung rund 500 000 Euro ausgegeben", errechnete Merold. Seine Ehefrau Anja ist Kassenprüferin der Wehr. Im Namen der Feuerwehr überreichte Bösl dem Ehepaar Merold ein Geschenk und im Namen der Gemeinde Bürgermeister Reiner Gäbl ein Buch sowie eine Flasche Sekt. Die fünfjährige Lisa-Marie Merold und der zweijährige Florian Bösl freuten sich über das Maskottchen "Oichkatzl" des Naturparklands Oberpfälzer Wald und die erst fünf Wochen junge Stella Merold über Spielzeug.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.