Kleines Oldtimertreffen in Eslarn
Schweizer Prinz zu Gast

Die kleine Oldieausstellung war das schönste Geburtstagsgeschenk für Josef Füßl (Zweiter von links) und seine Familie. Bild: gz
Vermischtes
Eslarn
19.04.2016
451
0

Der 69-jährige Charly Aegerter aus der Schweiz unternahm mit seinem Autogespann einen Ausflug zum kleinen Oldtimertreff nach Eslarn. Anlass war der 60. Geburtstag seines langjährigen Freundes und Oldtimerfans Josef Füßl.

Die Liebe zu älteren Fahrzeugen zeigte der Schweizer mit einem 45 Jahre alten NSU TT und der "Feierer Sepp", wie Füßl genannt wird, nicht nur mit einem NSU-Prinz 4 (Baujahr 1967), sondern mit weiteren vierrädrigen Oldies. Den runden Geburtstag nahm der langjährige Bauhofmitarbeiter Füßl in Eslarn zum Anlass für ein kleines Oldtimertreffen. Die Gratulanten kamen teilweise mit betagten Autos aus ganz Bayern und sogar aus dem Schweizer Kanton Zürich.

Auf Ansturm vorbereitet


Die Familie Füßl hatte sich mit einem rührigen Helferteam bestens auf den Ansturm vorbereitet. Die ersten "Prinzen auf vier Rädern" trafen bereits am Vortag ein und stimmten sich mit Erinnerungen an die flotten Straßenflitzer der 60er und 70er Jahre munter auf die Fete ein. Die weiteste Anreise mit über 500 Kilometern von der Schweiz nach Eslarn hatte Charly Aegerter aus Volketswil. Der 69-jährige Schweizer ließ sich von Unannehmlichkeiten während der Anreise nicht abhalten und traf, wenn auch mit zweistündiger Verspätung bei seinem Freund in Eslarn ein. Auf seinem Anhänger befand sich ein NSU TT (Baujahr 1971). "Ich habe Sepp vor rund 10 Jahren im oberbayerischen Anger im Chiemgau kennengelernt und bin seit über 40 Jahren ein treuer Fan der Automarke NSU." Mit der 33-jährigen Polizistin Melanie Borowski stellte sich mit ihrem Vater Gustl aus Wackersdorf eine treue Anhängerin zu den flotten "Prinzen" in die Reihen. Die beiden besitzen einen NSU TT (Baujahr 1971) und nehmen gelegentlich auch an Bergrennen teil.

Mit dem 54-jährigen Karl-Heinz Thiel aus Pösing bei Roding befand sich zudem ein Deutscher Meister unter den Gratulanten. Der Rennfahrer und Oldtimerbesitzer war mit einem NSU TT 1200 (Baujahr 1970) angereist, beteiligt sich seit Jahrzehnten in Österreich, Tschechien und Deutschland an Autorennen und wurde 1998 im Slalom nach zehn gewonnenen Einzelrennen Deutscher Meister. Die Spitzenergebnisse bestätigen inzwischen 600 Pokale.

2500 Stunden investiert


Auf 200 Pokale brachte es Rennfahrer Benno Jobst, der mit einem BMW 2.2 (Baujahr 1970) aus Bodenwöhr angereist war und zudem einen Prinz 1602 besitzt. "Den BMW habe ich mit 2500 Arbeitsstunden und mit Originalteilen wieder fit gemacht." Mit einem besonderem Oldie, einem roten NSU 1200 C Automatic stellte sich Manfred Rotter aus Dingolfing in die Reihen. "Davon gibt es weltweit nur 2500 Stück", fügte der Besitzer an. Füßl bereicherte das Fest mit einer kleinen Oldtimerausstellung. In den Kreis der Oldies stellte er einen Prinz 4 (Baujahr 1967), einen roten VW-Käfer (Baujahr 1981), Mercedes 240D aus dem Jahr 1981 und zwei Opel Kadett, ein LS Coupe aus 1978, und der 1.2 stammt von 1969.

Die intensive Begeisterung zu älteren Fahrzeugen kam Füßl vor 20 Jahren, wobei er sich besonders für NSU-Motoren und als Mitglied der Opelfreunde auch für diese Automarke interessiert. Bei einer Ausstellung der Opelfreunde gewann er mit einem Fendt Fix (Baujahr 1960) den dritten Pokal.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oldtimer (77)OnlineFirst (12812)NSU-Prinz (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.