Landrat Andreas Meier zeichnet in Eslarn verdiente Feuerwehrmänner aus
Goldenes Ehrenzeichen

Landrat Andreas Meier (links) ehrte die langjährigen aktiven Feuerwehrdienstleistenden Bernhard Kaiser (40 Jahre) sowie Jürgen Merold, Jürgen Bösl, Marco Procher und Jürgen Brenner (alle 25 Jahre). Dazu gratulierten auch Kommandant Josef Kleber, Bürgermeister Reiner Gäbl, Kreisbrandrat Richard Meier und Kreisbrandmeister Thomas Kleber (von rechts). Bild: bey
Vermischtes
Eslarn
19.01.2016
39
0

Mit der Verleihung des Feuerwehrehrenzeichens in Gold und Silber würdigte Landrat Andreas Meier den jahrzehntelangen aktiven Dienst von Feuerwehrmännern aus dem Markt Eslarn.

"Die Ehrung von langjährigen aktiven Feuerwehrmännern ist immer ein besonderes Ereignis, nicht nur eine bloße lange Vereinsmitgliedschaft." Mit dieser Einleitung stellte der Landrat die Bedeutung des Ehrenzeichens des Freistaats heraus. Bürgermeister Reiner Gäbl räumte ein, dass den Wert des Feuerwehrdiensts nur derjenige einschätzen könne, der dort auch wirklich integriert ist.

Die Geehrten


Mit dem Staatlichen Feuerwehrehrenzeichen in Gold für 40-jährige aktive Dienstzeit wurde Bernhard Kaiser ausgezeichnet. Silber für 25-jährigen aktiven Dienst erhielten Jürgen Merold, Marco Procher, Jürgen Bösl und Jürgen Brenner. Dieser Feuerwehrdienst, vordergründig immer mit einem Einsatz verbunden, beginne eigentlich schon in der Jugend, sagte Meier. Hier werde zunächst die Begeisterung geweckt, der dann eine Vielzahl von Ausbildungsstufen folge. Mittlerweile erfüllen die Wehren nach den Worten des Landrats ein breites Aufgabenspektrum, bis hin zu Spezialaufgaben. Ausdrücklich bejahte der Landkreischef den Kauf von Einsatzfahrzeugen und Geräten für die Ortswehren.

"Kein Spielzeug"


"Dies ist kein Spielzeug für die Wehren", betonte der Landkreischef. Neben der eigenen Einsatzbereitschaft müsse auch das private Umfeld mitspielen. Toleranz in den Familien für die Feuerwehrtätigkeit nannte der Landkreischef die wichtigste Voraussetzung. Kreisbrandrat Richard Meier nannte eine gute und gesunde Rückkehr nach einem Einsatz den wichtigsten Moment. Die Notwendigkeit einer ausreichenden technischen Ausstattung zum Einsatz bei Tag und zur Nachtzeit müsse jedem Bürger bewusst sein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.