Marktgemeinderat Eslarn registriert geringere Kreditaufnahme
Schulden sinken überraschend

Vermischtes
Eslarn
07.04.2016
18
0

Der Straßen- und Wasserleitungsbau sowie die Kanalsanierung im Gebiet "Am Schellenbach" haben die nächste Hürde genommen. Am Dienstagabend vergab der Marktrat einige Aufträge an Firmen.

Die Arbeiten wird die Firma Michael Baumer, Oberviechtach, zur Bruttoangebotssumme von 2 376 348 Euro übernehmen. Das Ingenieurbüro B. Lauerer, Laaber, erhielt den Auftrag für die Beweissicherung. Damit soll die Beurteilung gewährleistet werden, wie der Zustand von Gebäuden im Sanierungsgebiet vor Beginn der Arbeiten ist und welche Schäden möglicherweise im Zuge der Arbeiten aufgetreten sind. Dafür gibt der Markt Eslarn 5676 Euro aus.

Keine Einwendungen gab es gegen die dritte Änderung des Bebauungsplanes "Ziegeltrath-Süd I" des Markts Moosbach. Ob sich für Eslarn neue Fördermöglichkeiten für Infrastrukturprojekte zur Umsetzung des ELER-Programms 2014 bis 2020 auftun, soll ein Mitarbeiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten vor dem Bauausschuss darlegen. Keine Einwendungen hatte der Marktrat, das Straßen- und Bestandsverzeichnis des Marktes künftig statt auf Papier und Karteikarten in elektronischer Form zu führen.

Kommandanten bestätigt


Die Wahl von Josef Kleber zum ersten und Christian Wild zum zweiten Feuerwehrkommandanten bestätigte das Gremium einstimmig. Christian Wild muss aber noch einen Lehrgang absolvieren, der ihn zur Ausübung dieser Funktion berechtigt.

Zum Sachstand Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzert (ISEK) gab Bürgermeister Reiner Gäbl bekannt, dass das 200 Seiten umfassende Werk auf der Grundlage gemeinsamer Besprechungen in der 23. Kalenderwoche dem Marktgemeinderat vorgelegt wird.

Die Erledigung von Arbeiten im Friedhof durch Gemeindepersonal war bereits häufiger Kritikpunkt bei Rechnungsprüfungen. Gefragt wurde vor allem, ob die in Eigenregie durchgeführten Arbeiten gegenüber einem privaten Anbieter konkurrenzfähig sind. Mit 10:4 Stimmen beschloss der Marktrat die Arbeiten beschränkt auszuschreiben.

Der Schuldenstand des Marktes Eslarn sinkt wider Erwarten um 165 000 Euro. Es ist der Betrag, den die Kommune als Kredit aus der vorhandenen Stiftung in ihren Haushaltsplan 2016 eingebracht hatte.

Das staatliche Rechnungsprüfungsamt beim Landratsamt Neustadt/WN war aber der Meinung, dass es sich hier um eine interne Verrechnung handelt. Deshalb verringern sich die Kreditaufnahme für 2016 von 748 000 Euro auf 418 000 Euro und der Vermögenshaushalt von 2 167 000 Euro auf 2 002 000 Euro.

Die Jahresrechnung 2015 für den Katholischen Kindergarten schloss mit einem Überschuss von 15 580 Euro. Dies sei zum einen auf die Vielzahl von Anmeldungen zurückzuführen und zum anderen auf geringere Personalkosten. Diese hätten sich durch längere Krankheitszeiten von Mitarbeiterinnen ergeben, die dann keinen Anspruch mehr auf Gehaltszahlungen hatten.

Im Haushaltplan 2016 zeigen sich momentan noch rote Zahlen. Das errechnete Defizit in Höhe von 35 597 Euro würde den Markt mit 28 478 Euro belasten. Auch hier sieht der Bürgermeister aber schon wieder Zeichen für ein doch besseres Ergebnis: Denn die Kinderzahlen steigen an.

Bau einer Lagerhalle


Einstimmig erteilte der Marktrat das Einvernehmen für den Bau einer offenen Lagerhalle durch die Firma BAS. Mit 11:3 Stimmen wurde die Zustimmung für den Neubau eines Fermenters mit Pumpstation für eine Biogasanlage in Roßtränk erteilt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kanalsanierung (9)Marktgemeinderat Eslarn (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.