OWV Eslarn stimmten für Umbau des Aussichtsturms
Beste Aussicht auf Zuschuss

Die Umbaumaßnahme am Stückbergturm beinhaltet einen betretbaren Außenbalkon, größere Fenster, eine neue Außenverschalung aus Holz und Infotafeln. Repro: gz
Vermischtes
Eslarn
26.02.2016
70
0

Die Mitglieder des Oberpfälzer Waldvereins Eslarn stimmten einhellig für den Umbau am Aussichtsturm sowie für die Neugestaltungen am Wildpark und entlang der Strecke bis zum Stückbergturm. Mit der Übernahme von Eigenleistungen und der Unterhaltung ebneten sie den Weg zu Förderanträgen.

Mit den Alleinstellungsmerkmalen "höchster Punkt im Landkreis Neustadt/WN" und "Aussicht grenzenlos" wirbt die Marktgemeinde für das Konzept "Aussichtsturm Stückberg" und um die Förderung über die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Forum Neustadt Plus. Das von Landschaftsarchitekt Gottfried Blank aus Pfreimd erstellte vorläufige Rohkonzept will Bürgermeister Reiner Gäbl in der nächsten Sitzung dem Gemeinderat und am 8. März im Eslarner Kommunbrauhaus dem LAG-Ausschuss um Landrat Andreas Meier und allen Bürgermeistern der 38 Mitgliedergemeinden vorstellen.

60 Prozent Förderung


Die Maßnahme wird auf 256 000 Euro geschätzt, wovon sich die Gemeinde eine Förderung von 60 Prozent erhofft. Die verbleibenden Kosten sollen durch Eigenleistungen des Bauhofes und der Mitglieder des Oberpfälzer Waldvereins (OWV) weiter gesenkt werden. "Ohne Eigenleistungen und die Übernahme der Pflege und Unterhaltung durch den OWV ist dieses gewaltige Projekt nicht zu schaffen", war sich Gäbl sicher.

Seit einigen Jahreshauptversammlungen steht der Umbau am Aussichtsturm beim OWV zur Diskussion, stellte der Rathauschef in der Mitgliederversammlung im Wanderheim fest. Der 32 Meter hohe Stückbergturm wurde 1974 am 808 Meter hohen Stückberg errichtet.

Da der Turm inzwischen Gebrauchsspuren aufweist, beabsichtigt der Markt mit Unterstützung der LAG Forum Neustadt Plus und dem OWV einen grundlegenden Umbau. Zudem sollen die umliegenden Wanderwege vom Wildpark bis zum Turm durch erlebnisorientierte, interaktive und naturpädagogische Inhalte grundlegend aufgewertet werden.

Gäbl präsentierte das Rohkonzept. Rund um den Wildpark und entlang des Wanderweges zum Stückbergturm soll durch vielfältige Informationen eine "Natur zum Anfassen" entstehen und unter dem Motto "Landschaft in Szene setzen" die Aussichtspunkte im Landkreis vernetzt werden. Der Stückberg sei mit dem Aussichtsturm laut Gäbl der höchste Punkt im Landkreis Neustadt/WN und hat zusammen mit dem vorhandenen Naturwaldreservat und dem Naturdenkmal Hutstein ein Alleinstellungsmerkmal.

Pavillon mit Infotafeln


Bereits am Ausgangspunkt am Wildpark werde mit Unterstützung der Forstbehörden ein Pavillon mit Infotafeln geplant. Auf dem Weg zum Turm sollen die Naturfreunde an schönen Plätzen einige Sitzgelegenheiten und neue Markierungen, sowie einige Info-Tafeln mit Hinweisen auf die reichlich vorhandene Tier- und Pflanzenwelt und das Naturwaldreservat vorfinden.

Mit den Geschichten zu allen Aussichtstürmen in der bayerischen und tschechischen Region, der Entstehung von Hutstein und Stückstein sowie zum Wald, zur Geologie und Erdgeschichte können die Betrachter eine Reise in die Umgebung und ins Innere der Erde antreten. Dass der Turm durch den faszinierenden Blick in alle Himmelsrichtungen von Besuchern aus "aller Welt" frequentiert wird, belegt das Gipfelbuch. Einige Hobbyfotografen berichteten sogar, in der Ferne die Alpen und den Watzmann gesichtet zu haben.

Die Gemeinde sei laut Gäbl um jede Spende für den Turm an den OWV dankbar. Der Vorsitzende Josef Frischmann stellte sich mit den Mitgliedern hinter das Turmprojekt und bezeichnete die Zusammenarbeit mit der Gemeinde und den Forstbehörden für sehr gut. "Der OWV wird sich mit Eigenleistungen an dem Projekt beteiligen und für den Unterhalt sorgen", bescheinigte Frischmann. Der anwesende Hauptvereinsvorsitzende Armin Messner bezeichnete den Turmumbau als eine gigantische Aufgabe und ein überörtliches Aushängeschild für den Tourismus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.