Raiffeisen-Marktweiber-Geschwader“ unterwegs
Frauen-Herrschaft

Vermischtes
Eslarn
06.02.2016
33
0

Das "Raiffeisen-Marktweiber-Geschwader" in ihren neongelben Boas mit Kolonnenführer "Ulli" hatte beim "unsinnigen Pfinsta" alles unter Kontrolle. Da der Marsch durch den Ort lang und beschwerlich war, führten die Damen im "Stahl-Cabrio" reichlich flüssige Kost mit.

Verstärkung erhielt das Weibervolk - wenigstens auf dem Papier - durch die einzige in der Nähe geduldete männliche Spezies "da Dotschn". Aber eigentlich brauchte das flotte Weiberregiment keine Unterstützung, denn die List gegenüber den männlichen Zaungästen klappte eigentlich immer: mit Süßigkeiten anlocken und mit "schärferen Sachen" kurzerhand ruhig stellen.

Das bunt gemischte Frauenvolk machte bei der "Tour de Isling" auch vor dem Rathaus nicht Halt und übernahm für kurze Zeit die Regentschaft. Mit Hilfe einiger Eingeweihter ging für die erprobte Frauenkampftruppe die Eroberung ohne Verluste und zügig vonstatten. Bürgermeister Reiner Gäbl hatte sich vor der Übermacht vorsorglich in Frauenkleidern vermummt und überließ seinem Stellvertreter Georg Zierer kurz das Kommando.

Als die Frauen von ungewöhnlichen "Schönheitsspritzen" und jungbleibenden "Lebenselixier" hörten, stürmte die Übermacht die unmittelbar in der Nähe befindliche Arztpraxis. Dort gab es zur Beruhigung einen besonderen Impfstoff. Im Anschluss überraschten die Marktweiber das eigene Hauptquartier und suchten bei Raiffeisen-Chef Markus Dimper und dessen Vertreter Daniel Schießlbauer weitere Krawatten-Opfer. So schnell der Trupp auftauchte, verschwand er in Wirtshäusern, Geschäften und Banken auch wieder.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.