Sanierter Mathesenweiher gehört nun dem Verein
Fischerverein aus den roten Zahlen

In der Führungsriege des Fischereivereins sind bewährte und neue Mitglieder vertreten. Bild: gz
Vermischtes
Eslarn
19.01.2016
41
0

Die wiedergewählte Vorstand des Fischereivereins um Vorsitzenden Karl Roth erhält künftig vom neuen Sportwart Michael Bauriedl und neuen Jugendwart Patrick Hopfner kräftige Unterstützung. Der langjährige Schriftführer Wolfgang Karl begleitet in den kommenden zwei Jahren seinen künftigen Nachfolger Thomas Höreth sozusagen als "Auszubildender" in das Ehrenamt.

Freundschaftsfischen


Vorsitzender Roth erinnerte an die vielen Aktivitäten. Unvergessen für einige Fischerfreunde bleibt die Fahrt zum Wallerfischen ans Po-Delta nach Italien und das erste Freundschaftsfischen mit dem Kreisfischereiverein am Sperlweiher. "Das Freundschaftsfischen wird am 3. Oktober 2016 erstmals in Eslarn durchgeführt."

Die Preise und Pokale bei den vereinsinternen Wettbewerben gingen beim Anfischen an Josef Rosenmüller und beim Abfischen an Florian Schottenhaml, der ebenfalls Fischerkönig wurde. Beim Jugendkönigsfischen siegte Lukas Bräuer. Mehr Beteiligung wünschte sich Vorsitzender Roth bei den Arbeitsdiensten, den Wettbewerben und am kostenlosen Freundschaftsfischen. Das Fernbleiben begründeten einige Mitglieder damit, dass viele beim Angeln in Ruhe ausspannen und die Stunden am Weiher genießen wollen.

Schriftführer Wolfgang Karl wies auf 9 Ausschuss-Sitzungen mit 50 Themen und insbesondere an die arbeitsreiche Sanierung des Mathesenweihers hin. Der Vorbereitungslehrgang zur Fischerprüfung mit 29 Teilnehmern führte zu einem Mitgliederzuwachs. Nach der Begleichung der letzten Rate gehört der Mathesenweiher dem Fischereiverein, der damit schuldenfrei ist, informierte Kassier Ewald Singer. Trotz der gewaltigen Investitionen einer fünfstelligen Summe in die Sanierung des Weihers stehe der Verein gut da. Eine ordentliche Buchführung bescheinigten die Kassenprüfer Andrea Hanauer und Martin Forster.

Reichlich Auswahl


Gewässerwart Stefan Kleber erinnerte an die Besatzmaßnahmen mit mehreren Zentner Karpfen und Zander. Mit dem Atzmannsee, Loisbach, Grenzbach, der Pfreimd und nach Abzahlung mit dem vereinseigenen Mathesenweiher haben die Mitglieder reichlich Auswahl zum Angeln. Im Namen der Gemeinde dankte zweiter Bürgermeister Georg Zierer für die rege Arbeitsleistung und kräftige Unterstützung beim Heimatfest und beim Bau des Fischerzentrums, mit dessen Eröffnung in diesem Jahr gerechnet werde. In den Naturbadesee am Atzmann gehören laut Zierer auch Fische, die das Gewässer pflegen und erhalten. Das natürliche Gewässer mit der breit angelegten Liegewiese könne sich jederzeit mit anderen Freibädern messen. Mit der Übergabe der Fanglisten an den Vorstand und Ausgabe der neuen Jahreskarten endete die Versammlung.

NeuwahlenDer Höhepunkt der Jahreshauptversammlung im Vereinsheim "Fischerhäusl" waren die Neuwahlen.

In ihren Ämtern bestätigten die Teilnehmer Vorsitzenden Karl Roth, Stellvertreter Michael Kleber, Schriftführer Wolfgang Karl, Kassier Ewald Singer, Hüttenwart Bruno Rauch, Gewässerwart Stefan Kleber und Gerätewart Florian Schottenhaml. Neu ins Gremium kamen Sportwart Michael Bauriedl und Jugendwart Patrick Hopfner.

Als Beisitzer vervollständigen Josef Fuchs, Ludwig Zimmermann, Georg Pfannenstein, Wolfgang Voit und neu Michael Kleber (Bodensteiner) das Gremium. Die Kasse prüfen Andrea Hanauer und Martin Forster. (gz)
Weitere Beiträge zu den Themen: Fischerverein Eslarn (1)Mathesenweiher (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.