Autorenlesung im Gemeindestadl
Hühner und verrückte Vögel

Edith Pickel und Thoralf Fricke lasen aus ihrem Buch "Von Adlern, Hühnern und anderen verrückten Vögeln". Bilder: ds (2)
Kultur
Etzelwang
23.05.2016
41
0
 
Für die musikalische Umrahmung sorgte die Formation "Celtic Roses" um Clemens Gradl (Zweiter von rechts) mit Irish Folk.

Der Förderverein Freibad Etzelwang gewann die Autoren Edith Pickel und Thoralf Fricke zu einer Buchvorstellung im Gemeindestadl. Die Stuhlreihen reichten nicht aus für das Publikum, das sich die Chance nicht entgehen lassen wollte, von den Autoren Passagen aus ihrem Buch "Von Adlern, Hühnern und anderen verrückten Vögeln" zu hören.

Einen weiteren Glanzpunkt steuerte die Musik von "Celtic Roses" bei, einer Gruppe um Clemens Gradl aus Neukirchen, die mit Irish Folk auf wechselnden Instrumenten und Gesang klangvolle Abwechslung in das Programm brachte.

Bürgermeister Roman Berr freute sich, dass bereits drei Wochen nach der Eröffnung des renovierten Gemeindestadls mit einer Lesung die erste kulturelle Veranstaltung in diesen Räumen stattfand. Er dankte dem Förderverein Freibad, der die Lesung organisierte, und erinnerte daran, dass durch das Engagement der Mitglieder des Fördervereins Spenden erwirtschaftet werden, die wesentlich zur Finanzierung des gemeindeeigenen Freibads beitragen.

Besonders stolz zeigte er sich darauf, dass die Autorin Edith Pickel in Albersdorf, Gemeinde Etzelwang, wohnt. Edith Pickel schilderte eingangs die Entstehung des Buches. Den Auslöser bildete der Austausch von kleinen Geschichten über E-Mail mit der Internetbekanntschaft Thoralf Fricke aus der Nähe von Passau. Da beide gerne schrieben, reifte in ihnen der Gedanke, aus den Geschichten ein Buch zu gestalten.

Nach der Zusammenstellung der Texte fiel ihnen auf, dass die Worte besser mit Illustrationen aufgelockert werden sollten. Für diese Aufgabe gewannen sie den jungen Künstler Johannes Steubl. Skizzen und Zeichnungen von Steubl konnten im Gemeindestadl betrachtet werden.

Über die Gedanken


Thoralf Fricke eröffnete die Lesung mit einem Prolog über die Gedanken und unterschied solche, die im Kopf wachsen und andere, die im Herzen entstehen. Herzgedanken seien empfindlich, sie leuchten in den Farben des Regenbogens. Sie haben die Macht, die Seele hell zu machen. Das Autorenteam las abwechselnd aus ihrem Buch. Beide wurden beobachtet von einem Kamel und einem Pinguin an der Sitzgruppe.

Die vorgetragenen Ausschnitte handelten von einer Hühnerschar, unter die sich ein Adler gemischt hatte. Der Greifvogel integrierte sich im Laufe von fünf Jahren im Hühnerstall bestens. Einmal erschien ein vogelkundiger Mann, der nicht glauben wollte, dass der Adler auch ein Huhn sei. Er sei doch ein Vogel, der mit seinen Schwingen hoch in die Lüfte steigen könne.

Allen Entgegnungen zum Trotz nahm er den Adler und wollte beweisen, dass dieser fliegen könne. Der Adler aber flog nicht, weder von der Hand noch vom Hausdach aus. Als er aber von einer Anhöhe seinen Blick zur Sonne richten konnte, setzte er zum Flug an, erhob sich in die Lüfte und kam nie mehr zurück.

Eine andere Geschichte wollte zeigen, dass Schwierigkeiten im Leben mit Humor und Geduld leichter zu überwinden sind. Sie handelte von zwei kleinen Kamelen, die bei einem Wüstensturm den Anschluss an ihre Herde verloren hatten. Als sie ratlos in der Wüste umherirrten, erschien ihnen eine Wüstenfee. Die versprach ihnen Hilfe, wenn sie eine Aufgabe erfüllen würden. Und sie trug den beiden Kamelen auf, einen flugunfähigen, tollpatschigen Vogel, einen Königspinguin, durch die Wüste zum Strand des Meeres zu führen.

Pinguin in der Oase


Dem Pinguin, der ausschließlich zu "seinem Meer" wollte, wurde die Wanderung bei der großen Hitze in der Wüste zu beschwerlich. So entschlossen sich die drei Tiere, nur während der Nacht zu wandern. Als sie eine Oase fanden, nahm der Pinguin zwar die Erfrischung wahr, aber es war nicht "sein Meer". Und so mussten sie weiterziehen, viele Tage, Wochen, Monate. Den Ausgang der Geschichte verrieten die beiden Autoren aber dann doch nicht, sondern verwiesen auf ihr Buch "Von Adlern, Hühnern und anderen verrückten Vögeln", das außerdem noch weitere Geschichten enthält.

Bevor das Autorenteam die Bücher der Kaufinteressenten signierte, dankte Thoralf Fricke dem Förderverein für die Organisation und dessen Helfern für die Bewirtung der zahlreichen Zuhörer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.