2. Bürgermeisterin Lydia Zahner führt Amtskolleginnen durch Etzelwang
Ergebnisse der Dorferneuerung beeindrucken

Eine richtige Sightseeing-Tour bot Etzelwangs 2. Bürgermeisterin Lydia Zahner (Mitte) ihren beiden Gästen Gertrud Weigl, 3. Bürgermeisterin aus Poppenricht (rechts), und Birgit Singer-Grimm, 2. Bürgermeisterin aus Kümmersbruck (links). Sie zeigten sich beeindruckt von den Ergebnissen der Dorferneuerung. Bild: csk
Vermischtes
Etzelwang
20.05.2016
62
0

Nur zwei Amtskolleginnen aus anderen Gemeinden besuchten die Gastgeberin Lydia Zahner, stellvertretendes Oberhaupt der Gemeinde Etzelwang, zum jüngsten Bürgermeisterinnen-Treffen. Zu sehen gab es für sie jedoch viel.

Regelmäßig laden sich die Damen, die im Landkreis Amberg-Sulzbach ein kommunales Spitzenamt bekleiden, gegenseitig in ihre Gemeinden ein. Dabei wollen sie sich vernetzen und die ein oder andere Inspiration mit nach Hause nehmen.

Lydia Zahner nahm Gertrud Weigl (3. Bürgermeisterin aus Poppenricht) und Birgit Singer-Grimm (2. Bürgermeisterin aus Kümmersbruck) mit auf einen Rundgang durch das neu gestaltete Etzelwang. Erste Stationen waren der Spielplatz und das angrenzende Freibad. Dessen ehrenamtlich tätiger Förderverein erntete viel Lob der Bürgermeisterinnen.

Immer wieder zückten sie die Fotoapparate und machten Schnappschüsse; natürlich auch am kürzlich aufgefrischten Dorfplatz mit dem Oiersinger-Brunnen von Künstler Peter Kuschel. Mit Vorher-nachher-Bildern zeigte Lydia Zahner ihren beiden Gästen die Veränderungen durch die Dorferneuerung. Eine solche sei auch für die Bürger interessant, weil im Zuge einer Dorferneuerung auch private Maßnahmen an Haus und Grundstück gefördert werden können.

Entlang am jetzt zugänglichen Bachlauf, vorbei am Kriegerdenkmal, ging es in Richtung Gemeindestadl. Hier wirkten die Vergleichsfotos von früher besonders, denn aus einem alten Gemäuer entstanden funktionale Räumlichkeiten, die sich durch eine Mischung aus moderner Architektur und sichtbar geschichtsträchtigem Bauwerk auszeichnen. Lydia Zahner hob dabei die Freiwillige Feuerwehr hervor, die das Projekt erst angestoßen und durch ihr großes Engagement auch umgesetzt habe. Benjamin Rischkau, Jugendwart der Feuerwehr Etzelwang, zeigte das angrenzende Gerätehaus.

Am Ende der Tour setzten sich Gertrud Weigl und Birgit Singer-Grimm mit ihrer Gastgeberin Lydia Zahner noch auf einen Kaffee zusammen und tauschten Informationen aus. Denn auch das ist Ziel der Bürgermeisterinnen-Treffen: Fraktionsübergreifende Zusammenarbeit, Austausch und Networking.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.