Ausbau der Kreisstraße AS 38 von Lehendorf bis Etzelwang
Keine Kosten für die Anlieger

Sachgebietsleiter Markus Simon vom Tiefbauamt im Landratsamt Amberg-Sulzbach stellte den Ausbau der Kreisstraße AS 38 vor. Bild: ds
Vermischtes
Etzelwang
27.04.2016
71
0

Der Ausbau der Kreisstraße AS 38 von Lehendorf bis Etzelwang nimmt Gestalt an. Markus Simon, der Sachgebietsleiter für Tiefbau im Landratsamt Amberg-Sulzbach, informierte mit Architekt Manfred Lubrich vom Ingenieurbüro Lubrich/Bedritzki im Gasthaus Peterhof die Einwohner des Lehentals über das Planwerk.

Lehendorf. Die gute Nachricht: Beim Ausbau der Kreisstraße fallen keine Anliegerbeiträge an. Wenn wie im Lehental der Radweg entlang der Fahrbahn verläuft, liegt die Baulast ebenfalls beim Landkreis. Die Anlieger werden auch für den Radweg nicht zur Kasse gebeten. Als Baubeginn nannte der Sachgebietsleiter günstigstenfalls Herbst 2016, spätestens aber Frühjahr 2017.

Verkehr gestiegen


Wie Markus Simon ausführte, ergab eine Verkehrszählung von 2010 ein Verkehrsaufkommen von 1027 Fahrzeugen innerhalb von 24 Stunden, davon 74 mit Schwerverkehr. Der Ausbau berücksichtigt die inzwischen mit Sicherheit gestiegene Verkehrsbelastung. Seit dem Planungsauftrag im Jahr 2009 diskutierten die Fachbehörden verschiedene Ausbauvarianten. Inzwischen ist die Planung nach Einbeziehung der Fachgremien und der Gemeinde Etzelwang so weit gediehen, dass keine gravierenden Änderungen mehr möglich sind.

Der größte Teil der Kosten wird von der Förderstelle der Oberpfalz in Regensburg bereitgestellt. Mit dem Naturschutz abgestimmt ist die Veränderung des Etzelbachs. Vorgesehen ist eine Fahrbahnbreite von maximal 6,5 Meter und ein Geh- und Radweg am Nordrand der Fahrbahn mit drei Metern Breite. Den Geh- und Radweg sichert zur Fahrbahn hin ein Hochbordstein, der bei Zufahrten abgesenkt wird.

Beim Gasthaus Peterhof muss die Fahrbahn auf 3,5 Meter verengt werden. Danach beträgt die Breite der Straße in Richtung Etzelwang wegen des Bachlaufs sechs Meter. Der Etzelbach fließt nach der Baumaßnahme rund fünf Meter weiter südlich. Die Überfahrt in Penzenhof zu den Anwesen Regler und Häusl behält das derzeitige Niveau, um Rückstau und Überschwemmungen zu vermeiden.

Eine Verengung


Zu einer weiteren Verengung zwingt die Kurve am Anwesen Negelein. Die Brücke am Wertstoffhof über den Reinbach wird erneuert. In der Nähe der Reinbachbrücke ist eine barrierefreie Querung des Radwegs auf die Seite des Freibadgeländes vorgesehen. Die zu erwartenden Kosten für die 1,2 Kilometer von Lehendorf ab der Einmündung der Gemeindestraße von Neutras bis zur Kreisstraße AS 39 in Etzelwang bezifferte Markus Simon auf rund 2,3 Millionen Euro. Als nächsten Schritt nannte er die Information der Anlieger mit Teilplänen, aus denen auch der Flächenbedarf zu ersehen ist. Dann folgen Gespräche über den erforderlichen Grunderwerb.

Bürgermeister Roman Berr dankte dem Sachgebietsleiter und dessen Mitarbeiten Maria Zisler und Martin Sichelstiel sowie Dipl.-Ing. Manfred Lubrich für die ausführlichen Informationen und wünschte, nach Abschluss aller Vorbereitungen, die Bevölkerung bei einem neuen Termin nochmals über das Ergebnis in Kenntnis zu setzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Ausbau (16)Lehental (4)Kreisstraße AS 38 (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.