Jubiläumsabend des Etzelwanger Männergesangverein
Klangvolles aus Männerkehlen

Der Gesangverein Etzelwang, hier mit Chorleiter Marco Brunner, pflegt seit 140 Jahren deutsches Kulturgut im vierstimmigen Chorgesang. Bilder: ds (2)
Vermischtes
Etzelwang
03.05.2016
21
0
 
Sängerkreisvorsitzender Heinrich Bodendörfer (Zweiter von rechts) ehrte Willfried Schmidt (rechts) für 40 Jahre Sängertätigkeit. Marco Brunner links würdigte die 25-jährige Mitgliedschaft von Altbürgermeister Ludwig Heinl.

Die Gründungswelle der Männergesangvereine im 19. Jahrhundert weckte auch in Etzelwang den Wunsch nach mehrstimmiger Chormusik. Zwar existieren keine schriftlichen Unterlagen mehr über die Gründung, Nachforschungen erlaubten aber Rückschlüsse auf das Jahr 1876.

Deshalb feierte der Gesangverein Etzelwang am Wochenende sein 140-jähriges Bestehen. Der Jubelverein einigte sich für die Feier auf einen kleineren Rahmen, der besonders den Gesang mit befreundeten Vereinen und Musikgruppen in den Mittelpunkt stellte. So füllten die Schulturnhalle bei einem Sänger- und Ehrenabend die harmonischen Klänge aus vielen Männerkehlen. Als Auflockerung zu den Volksliedern trugen die Kirchenreinbacher Spitzboum und ihre Moidln heimatliche Klänge bei.

Milchbanklmuse spielt auf


Einen erfreulichen Gegensatz zu deren Trompeten, Klarinetten und Akkordeon schufen die vier Damen der Milchbanklmuse mit ihrem zarten Spiel auf Gitarre, Hackbrett, Zupfbass und Akkordeon bei ihren Vorträgen aus der Fülle Oberpfälzer Musikkultur. Die Liedvorträge des Gesangvereins Etzelwang unter Leitung von Marco Brunner wechselten mit denen des Gesangvereins Neukirchen, den Kurt Weber dirigierte, und dem Chor aus Sängern des Männerchors Altensittenbach und des Gesangvereins Förrenbach, geleitet von Leonhard Ehras.

Sie ließen vierstimmige Chöre über die Liebe, die Freude an der Natur, Wandern, die schöne Heimat und Geselligkeit bei Bier und Wein erklingen. Etzelwangs Bürgermeister Roman Berr würdigte die ständige Bereitschaft des Gesangvereins, das Gemeindeleben bei öffentlichen Veranstaltungen mit ihren Liedern zu umrahmen. 140 Jahre kulturelles Schaffen verdiene Respekt und Anerkennung.

Der Chor habe den Bürgermeister nie hängen lassen, wenn er um die würdige Gestaltung einer Veranstaltung bat. Der Vorsitzende des Sängerkreises Hersbruck, Heinrich Bodendörfer, bemerkte mit einem Schmunzeln, dass am 500. Geburtstag des Reinheitsgebots an diesem Abend in Etzelwang das Bierlied erklang. Er übermittelte die Grüße des Sängerkreises Hersbruck, der als Dachorganisation die Sängergruppen im Nürnberger Land bis Vilseck umfasst.

40 Jahre Sänger


Zusammen mit Vorsitzendem Marco Brunner nahm Heinrich Bodendörfer die Ehrung von Willfried Schmidt vor, der für 40 Jahre Sängertätigkeit eine Urkunde und die Ehrennadel des Fränkischen Sängerbundes erhielt. Schmidt führte zudem 30 Jahre als Vorsitzender den Gesangverein Etzelwang. Einer der Gründe, warum er als junger Bursche in den Verein eingetreten sei, so Willfried Schmidt, waren die jungen Damen im damaligen gemischten Chor. Für die Ehrengäste aus der Kommunalpolitik lobte Kreisrat und Neukirchens Bürgermeister Winfried Franz neben den Sängern vor allem auch die Chorleiter für ihr Engagement. Von der Sparkasse Amberg-Sulzbach würdigte Geschäftsstellenleiter Michael Heinz das kulturelle Schaffen des 140 Jahre alten Vereins mit einer Spende.

EhrungenVorsitzender Marco Brunner nahm die Ehrung langjähriger passiver Mitglieder vor und unterstrich, wie wichtig diese Gruppe für die Organisation in einem Verein sei. Er zeichnete für 25 Jahre Mitgliedschaft Altbürgermeister Ludwig Heinl aus. Ebenfalls 25 Jahre unterstützen Robert Hartmann und Eduard Pickel den Verein. Vom Gesangverein Neukirchen bestätigte Vorsitzender Ludwig Gröschel die guten nachbarschaftlichen Beziehungen und stellte in Aussicht, dieses Miteinander bei der Pflege des schönen deutschen Liedguts weiterhin zu erhalten. (ds)
Weitere Beiträge zu den Themen: Chor (75)MGV Etzelwang (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.