Doppelt bedeutend

Bürgermeister Martin Schregelmann (sitzend, Zweiter von rechts) ist neuer Vorsitzender der Etzenrichter CSU. Seine Stellvertreter sind (sitzend, von links) Wolfgang Würschinger und Julia Wallinger sowie (sitzend, rechts) Reinhard Kleber. Bild: wlr
Lokales
Etzenricht
10.04.2015
17
0

Nach zehn Jahren an der Spitze der Etzenrichter CSU kandidierte Reinhard Kleber nicht mehr für den Vorsitz. Sein Nachfolger hat bereits ein gewichtiges Amt inne.

Bürgermeister Martin Schregelmann ist nach der Neuwahl im Gasthaus Riebel auch Parteichef. Kleber übernimmt den Stellvertreterposten. Schregelmann ging auf die gewünschte Edeka-Ansiedlung am Festplatz ein. "Einwände der Fachstellen sind durchaus lösbar." Er wünscht sich, dass wegen des Supermarktes auch der Konflikt mit Weiherhammer aufhört.

Landrat Andreas Meier fügte hierzu an, dass der Streit sicher nicht förderlich sei. Er bat die beiden Gemeinden, sich an einen Tisch zu setzen und miteinander zu reden. Meier informierte über die anstehenden Bauvorhaben auf Kreisebene und lobte die gute Zusammenarbeit im CSU-Kreisverband.

Jetzt Stellvertreter

"Ich habe in den letzten Jahren als Vorsitzender und vier Jahre davor als Geschäftsführer mein Bestes für die CSU gegeben. Ich danke allen, die mir dabei geholfen haben", verabschiedete sich Kleber als Parteichef. Er erinnerte an zahlreiche gut besuchte Veranstaltungen wie Oktoberfest, Ferienprogramm, Preisschafkopf, Dorffest und Fischessen.

Da er den Ortsverband weiterhin tatkräftig unterstützen will, stellte Kleber sich als stellvertretender Vorsitzender zur Verfügung. Er steht dabei auf einer Ebene mit Wolfgang Würschinger und der neugewählten Julia Wallinger.

Schatzmeisterin bleibt Renate Müller, Schriftführer Josef Weidensteiner. Als Geschäftsführer fungiert weiterhin Dieter Wirbs. Die Beisitzerriege bilden Michael Feige, Wolfgang Heberlein, Klaus Hentschke, Karl Schreglmann, Sylvia Wallinger, Karlheinz Müller und Michael Roll.

Endlich Bauplätze

Aus der Gemeindepolitik berichtete Schregelmann, dass die Parzellen in der Martin-Wallinger-Straße bereits bebaut würden und junge Familien damit Gelegenheit hätten, im Ort zu bleiben. Kanalerneuerungen und der Umbau der Kreuzung am Radschin würden bald anlaufen. Die Erneuerung der Wasserleitung löse damit für die Anlieger die immer wieder aufgetretenen Rückstauprobleme. Auch die Brückensanierung stehe in naher Zukunft auf dem Programm. Für die Dorfchronik werden Mitarbeiter und Material gesucht.

Renate Müller für die Frauen-Union und Fabian Weidensteiner für die Junge Union sicherten dem neuen Vorsitzenden ihre Unterstützung zu.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.