Dreitägige Brandschutzübung im Kindergarten
Applaus für Retter

Drei heiße Tage erlebte der Kindergarten mit der Feuerwehr. Die zeigte den Kleinen bei einer Brandschutzübung, worauf es im Notfall ankommt. Dabei durften die Kinder auch einmal ausprobieren, wie lustig es sich anfühlt, wenn sich ein Schlauch mit Wasser füllt. Bild: wlr
Lokales
Etzenricht
17.07.2015
9
0
"Im Kindergarten brennt es, und der Hausmeister ist wahrscheinlich noch im Gebäude. Wir haben ihn nicht gefunden." Diesen Notruf setzte Kindergartenleiterin Sabine Frey ab, als am letzten Tag der Brandschutzerziehung mit der Feuerwehr eine spannende Übung begann.

Alle drei Jahre nehmen sich zahlreiche Etzenrichter Feuerwehrleute drei Tage lang Zeit, um den kleinsten Gemeindebürgern richtiges Verhalten im Notfall bei- und dabei auch den Feuerwehrdienst näher zu bringen. Am ersten Tag lernten die Krippenkinder das Feuerwehrhaus kennen. Anschließend erhielten die Vorschulkinder Erklärungen, wie gefährlich Feuer ist, dass es gutes und schlechtes Feuer gibt und wie fatal Rauchentwicklung sein kann.

Notruf abgesetzt

Die Drei- bis Fünfjährigen erhielten am nächsten Tag Einblick in Ausrüstung, Fahrzeuge und die persönlichen Schutzausrüstungen der Feuerwehrleute. Danach durften die Sechsjährigen an das am Vortag Erlernte anknüpfen und selbstständig einen Notruf richtig absetzen. "Glücklicherweise hat die Gemeinde ein ,Notruftelefon' angeschafft. Mit diesem kann sehr real das Üben eines Notrufes umgesetzt werden", erklärte Feuerwehrfrau Angelika Feige, die für die Brandschutzerziehung verantwortlich war.

Wo ist der Hausmeister?

Der Höhepunkt war allerdings die Simulation eines Feuers im Kindergarten am dritten Tag. Mit Rauchmaschinen wurden die Rauchmelder ausgelöst. Die Kinder flüchteten, so wie sie es in den letzten Tagen gelernt hatten, mit den Betreuerinnen in den Garten und warteten gespannt auf die Feuerwehr. Innerhalb kürzester Zeit trafen die Einsatzfahrzeuge ein. Die Mannschaft schwärmte aus und suchte erst mal den Hausmeister. Bewundernd verfolgten die Kids das Treiben und klatschten nach erfolgreicher Brandbewältigung. "Die Kinder sind momentan gerüstet und wissen genau, was sie im Notfall tun müssen" bilanzierte Angelika Feige am Ende zufrieden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8668)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.