Eidechsen sollen umziehen

Die Forderungen und Gebote des Umweltschutzes will die Gemeinde voll erfüllen, damit die Zauneidechsen ein Areal neben dem Festplatz (Bild) als neues Zuhause bekommen, wenn dort der Supermarkt gebaut wird. Bild: war
Lokales
Etzenricht
27.08.2015
3
0

Keine Zeit verlieren, selbst Wochen und Tage der Verzögerung ausschließen. Das hatte sich der Gemeinderat vorgenommen. Bürgermeister Martin Schregelmann schob trotz der Sommerpause eine Sitzung im August ein.

Grund war die erneute Behandlung von Einwendungen gegen die Aufstellung eines Flächennutzungsplanes für das Baugebiet "Am Festplatz" gekoppelt mit der Errichtung eines Supermarktes. Während bei der Beteiligung der Öffentlichkeit keine relevanten Einwände eingingen, galt es einzelne von Behörden angemeldete Stellungnahmen abzuwägen.

Die Fachstelle Bauamt/Umweltschutz bezog sich "auf weitergehende Maßnahmen zum Schutz der Zauneidechsen-Population", informierte VG-Geschäftsleiter Claus Hellbach Zuhörer und Räte. Die Gemeinde wolle den Forderungen für die Ausgleichsfäche und deren Pflege dauerhaft nachkommen. Dies werde durch eine Vereinbarung geregelt. Damit bekommen die Eidechsen auch nach dem Bau des Supermarktes ein neues Zuhause direkt in der Nachbarschaft ihres momentan bewohnten Areals.

Dieses eingeforderte Pflegekonzept werde mit der Behörde im Detail abgestimmt. "Dem Gebot wird nachgekommen", bestätigte Hellbach. Vor Ort fand bereits am 7. August zwischen dem von der Gemeinde beauftragten Planer und der Fachstelle des Kreises ein Gespräch statt.

"Redaktionelle Änderungen", also die Umarbeitung einiger Textpassagen zur Schutzmaßnahme werden ebenfalls eingearbeitet. "Das bedeutet keine Änderung der Planungsentwürfe. Daher kann der Feststellungsbeschluss unter Berücksichtigung der Änderungen erfolgen", lautete das Fazit.

Nach der einstimmigen Genehmigung dieser Vorschläge durch den Gemeinderat hat jetzt das Landratsamt bis zu drei Monate Zeit zur Genehmigung. "Ich hoffe sehr, dass diese Zeit nicht voll ausgeschöpft wird", wünscht sich der Bürgermeister. "Ich gehe davon aus, dass es zu keinen großen Problemen mehr kommen wird, nachdem wir unsere Hausaufgaben gemacht haben."

SPD-Fraktionsvorsitzender Rudolf Teichmann regte an, für die zum Schutz der Eidechsen unternommenen Maßnahmen die Möglichkeit auszuloten, Fördermittel von EU, Bund oder Land zu erhalten. "Ich denke, es handelt sich um ein Vorzeigeprojekt, das mit öffentlichen Geldern unterstützt werden könnte."

Parallel zur Weitergabe des Flächennutzungsplans an das Landratsamt liegt der im Juli beschlossene Bebauungsplan zur Einsichtnahme in den Rathäusern Weiherhammer (VG) und Etzenricht bis 22. September aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4091)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.