Freude über die Spendenbereitschaft der Etzenrichter: Asylbewerber fühlen sich willkommen

Freude über die Spendenbereitschaft der Etzenrichter: Asylbewerber fühlen sich willkommen (war) Die Fraktionssprecher oder deren Stellvertreter begleiteten Bürgermeister Martin Schregelmann bei seinem Besuch im Mautner-Haus in der Schustergasse. Dort wohnen seit gut zwei Wochen Asylbewerber aus der Ukraine, Syrien und Aserbaidschan. "Wir wollten den Neuankömmlingen zeigen, dass sie in unserer Ortschaft willkommen sind und Hilfestellung bei Problemen anbieten", begründete Schregelmann die Aktion, an der
Lokales
Etzenricht
08.12.2014
21
0
Die Fraktionssprecher oder deren Stellvertreter begleiteten Bürgermeister Martin Schregelmann bei seinem Besuch im Mautner-Haus in der Schustergasse. Dort wohnen seit gut zwei Wochen Asylbewerber aus der Ukraine, Syrien und Aserbaidschan. "Wir wollten den Neuankömmlingen zeigen, dass sie in unserer Ortschaft willkommen sind und Hilfestellung bei Problemen anbieten", begründete Schregelmann die Aktion, an der auch seine Stellvertreter Hanno Beutner (UPW), Reinhard Kleber (CSU) und Gemeinderat Willy Koegst (SPD) beteiligt waren. Die Verständigung klappe an fast allen Wohnungstüren gut. Die meisten Erwachsenen oder die älteren Kinder sprechen Englisch. "Für die Leute war schon Weihnachten, hatte ich das Gefühl. Die großzügigen Sachspenden in guter Qualität aus der Bevölkerung waren eindrucksvoll. Die Aktion hat die Herzen erreicht", schwärmte Hausbesitzer Wolfgang Trenz über die Spendenaktion, zu der in der Lokalzeitung "Der neue Tag" aufgerufen worden war. Gefragt waren wintertaugliches Schuhwerk, warme Kleidung und Spielsachen. Ein Mädchen kam beispielsweise mit Flipflops an und strahlte bei der Übergabe der Winterstiefel. Für die Kinder hatten die Gemeinderäte auch Tüten mit Süßigkeiten dabei. 36 Personen wohnen im generalsanierten Mehrfamilienhaus, meist im Familienverbund. Die Verweildauer ist offen und vermutlich unterschiedlich. Wie der Hausherr berichtete, fühlten sich alle in der Nachbarschaft gut angenommen und seien dabei sich einzuleben. Einige Plätze sind noch frei, denn im Gebäude ist Platz für 45 Personen. Die Spenden-Sammelstelle im Getränkemarkt am Hammer-Anwesen wird heute erst einmal geschlossen. Der Bedarf der Flüchtlinge ist vorerst gedeckt. Bild: war
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.