Kürbis für Tausende

Alle Freiflächen, Nischen und Nebengebäude nutzten die rund 2000 Besucher. Auch um zur "Neistedter Zoiglmusi" zu schunkeln Bilder: war (2)
Lokales
Etzenricht
29.09.2015
6
0

Rekordverdächtige Besucherzahlen beim Hoffest der Familie Beutner: 2000 kamen zum Einkaufen, Essen und Schunkeln. So bescherten sie den zwei Dutzend Helfern einen arbeitsreichen Sonntag.

Trotz Konkurrenz vom Bauernmarkt in der Kreisstadt lockte das Hoffest Tausende Besucher an. "Der Besucherstrom riss vom späten Vormittag bis in die Abendstunden nicht ab", bilanzierte Landwirt und Veranstalter Hans Beutner.

"Die Mischung macht's", verkündete eine Gruppe von Frauen aus Amberg nach ihrem ersten Ausflug. Sie meinten die Kombination aus Bauernmarkt und Oktoberfeststimmung. Auch die drei Musikanten brachten zum Ausdruck, dass der alljährliche Open-Air-Auftritt ein Highlight für sie ist. Die "Neistedter Zoiglmusi" spielte zur Freude ihres Publikum im Freien auf. Im Potpourri hatten sie Stücke aus ihrer neuen CD "A mal wos anders...". Immer wieder brachten sie das Publikum mit Schlagern zum Mitsingen und Schunkeln.

Ohne Helfer geht nichts

Besondere Kondition war bei dem Team am historischen Backofen gefordert. "Ohne unsere mehr als zwei Dutzend Helfer, die teils schon über ein Jahrzehnt dabei sind, könnten wir das Fest nicht schultern", sagte Beutner.

Bunt war das Bild zwischen Bauernhaus und Nebengebäude, wo die Farbpalette verschiedenster Kürbisarten dominierte. Um die Deko der Freiflächen kümmerte sich die mit den Beutners seit Generationen befreundete Winzerfamilie aus dem Burgenland, die extra zwei Tage früher angereist war. Die Besucher füllten ihre Einkaufstaschen mit Saisongemüse. "Wir kaufen nicht zu, vermarkten nur aus eigenem Anbau", betonte der Veranstalter. Die Crew am Zapfhahn hatte gut zu tun. Auch hier setzte die Familie auf regionale Spezialitäten und wechselte von einer oberbayerischen Großbrauerei zu "Kellerbier" und anderen Produkten eines Amberger Familienbetriebes. Die Grillspezialitäten kamen von einer Metzgerei aus Kaltenbrunn. Voll besetzt war auch der "Zwitscherkeller", in dem es landesübliche Weinspezialitäten wie den Blaufränkischen und den Zweigelt gab.

Die Kinder konnten sich auf der Hüpfburg austoben, gratis Karussell fahren und sich von Pro Etzenricht schminken lassen. Auch der Termin für kommendes Jahr steht schon fest, wieder am Sonntag, 25. September.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.