"Neuankömmlinge mitnehmen"

Bundestagsabgeordneter Uli Grötsch (links) überreichte dem Etzenrichter Willy Koegst eine Urkunde für dessen Engagement. Bild: war
Lokales
Etzenricht
07.09.2015
5
0

400 Sozialdemokraten wurden in Berlin für ihr Engagement für Flüchtlinge geehrt. Unter ihnen war Williy Koegst, der auch im Etzenrichter Gemeinderat sitzt.

Koegst sagte: "Ich freue mich darüber, nehme die Auszeichnung stellvertretend für die Etzenrichter Gruppe, zu der Maria Hartwig, Sonja Ullamann und Karoline Hammer zählen, entgegen." Das Quartett betreut seit Monaten die im "Mautnerhaus" untergebrachten Familien. Die Hilfe reicht von der Hausaufgaben-Unterstützung bis zu allgemeinen Lebenshilfen. "Es gilt die Neuankömmlinge mitzunehmen, ihnen zu helfen sich sozial einzuordnen, bei Behörden- oder Artztgängen zu begleiten, in Vereine einzuführen oder bei der Bewältigung des Alltags in neuer Umgebung zu unterstützen."

Koegst wurde in die Hauptstadt eingeladen, der Empfang war im Saal der SPD-Bundestagsfraktion im Reichstagsgebäude. Im etwa drei Stunden umfassenden Programm sprach auch SPD-Parteivorsitzender Sigmar Gabriel. In einer Talkrunde ging es ums Thema "Gesellschaftspolitisches Engagement - wo können Parlament und Regierung unterstützen?".

"Du verkörperst in besonderer Weise unsere sozialdemokratischen Ideale Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Das Leben der Menschen besser machen: Du zeigst wie es geht. Frauen, Männer und Kinder, die aus ihrer Heimat fliehen mussten und bei uns Schutz suchen, brachen helfende Hände. Und das Gefühl willkommen zu sein", lautet der Text in dem von Gabriel signierten Dokument, dass Bundestagsabgeordneter Uli Grötsch überreichte.

Die Teilnehmer lieferten aus ihren Erfahrungen Vorschläge für die Verbesserung der Situation von Flüchtlingen. Für Grötsch war die Veranstaltung eine Anregung, solche Treffen auf Oberpfalzebene abzuhalten.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.