Passive Etzenrichter abgestraft

Der SV Etzenricht musste gegen die SpVgg Osterhofen mehr reagieren als ihm lieb war. Klaus Moucha wirft sich in dieser Szene in einen Schuss von Andreas Stadler (Osterhofen). Am Ende stand für den SVE eine bittere 0:4-Niederlage. Bild: war
Lokales
Etzenricht
09.11.2015
3
0

Böse Überraschung für den SV Etzenricht: Gegen den Landesliga-Aufsteiger SpVgg Osterhofen setzte es nicht nur eine Heimniederlage. Die Pleite fiel mit 0:4 auch noch deftig aus.

(war) Die von Beginn an hochmotiviert wirkende Gästemannschaft entführte völlig zurecht die Punkte aus Etzenricht. Der Sportverein konnte seine Favoritenrolle nach dem Überraschungs-Coup der Vorwoche beim direkten Konkurrenten SV Hutthurm auch nicht ansatzweise bestätigen.

"Heute hat es an den Basics gefehlt. Wir waren in allen Bereichen viel zu passiv, so dass auch keine Aktionen entstanden, über die wir uns hätten hochziehen können", urteilte SVE-Trainer Michael Rösch nach den 90 Minuten. "Osterhofen war heute bissiger in den Zweikämpfen, spielte weitaus aggressiver und damit erfolgreicher."

Die Etzenrichter gingen die Aufgabe zu verhalten an, brachten nicht das gewohnte Tempo in das erste Heimspiel der Rückrunde und fanden nie in ihren Rhythmus zurück. Das war sicher auch auf die schnellen Gegentreffer vor und nach dem Wechsel zurückzuführen, die Wirkung zeigten.

Die Analyse von SpVgg-Spielertrainer Martin Oslislo, der zuvor als Profi über zehn Jahre bei Wacker Burghausen und ein Jahr beim Wuppertaler SV kickte, fiel entsprechend zufrieden aus: "Nach dem 2:0 war es für uns natürlich leichter, das Spiel zu kontrollieren und auf Konter in der zweiten Hälfte zu setzen. Meine Mannschaft hat taktisch hervorragend gearbeitet." Seinem Angriff sprach er bemerkenswerte Effizienz zu: "Wir haben in den letzten Wochen reihenweise Chancen ausgelassen. Heute haben wir aus nur fünf oder sechs Gelegenheiten vier Tore gemacht."

Matchwinner war zweifellos Osterhofens Stürmer Stefano Gigliola. Beim 1:0 brach er ein Dribbling gegen eine in Überzahl vor ihm aufgebaute SV-Deckung ab, versuchte es mit einem verdeckten Schuss aus 16 Metern und traf flach in die lange Ecke. Etzenrichts Keeper Michael Heisig war die Sicht versperrt. Und die Gäste setzten nach, Innenverteidiger Andreas Stadler traf aus der zweiten Reihe die Querlatte (14.). Es folgte die beste Sequenz der Hausherren. Klaus Moucha (16.) sorgte mit einem Flachschuss für den ersten Aufreger für die SV-Fans. Andreas Schimmerer (24.) kam frei an der Elfmetermarke zum Abschluss und zögerte einen Tick zu lange. Bei gut angelegten Angriffen über die Flügel (30./42.) fanden die Hereingaben keinen Abnehmer und Martin Pasieka (29.) scheiterte mit einem Kopfball.

So erhielt Osterhofen gegen die aufrückenden SV-ler den Raum für Konterchancen, hebelte über die rechte Seite den Deckungsverband aus und kam zum 2:0-Halbzeitstand. Gigliola nahm einen quer gelegten Ball an und vollendete. Bis auf eine Gelegenheit unmittelbar nach dem Seitentausch - Schimmerer kam zwei Schritte zu spät, Philipp Zellner im SpVgg-Tor klärte - glückte dem Sportverein wenig. Mit etwas Dusel traf Alexander Heindl zum 0:3. Fünf Minuten später folgte ein sehr gut zu Ende gespielter Konter über drei Stationen und Torjäger Stefan Lohberger schloss diesen souverän zum Endergebnis ab. Danach hätte die Niederlage noch höher ausfallen können.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.