Proppenvoller Saal beim Starkbierfest der Feuerwehr
Starkbierdusche im Gedränge

Ein feuchte Angelegenheit: Bürgermeister Martin Schregelmann (links) zapfte, beaufsichtigt von Kommandant Michael Roith (Mitte) und Vorsitzendem Wilhelm Wittmann (rechts), das erste Fass Starkbier an. Bild: wlr
Lokales
Etzenricht
18.03.2015
18
0
Es war eine weise Entscheidung der Feuerwehr, den Starkbieranstich vom Gerätehaus in den Hermann-Saal zu verlegen. Der große Raum war proppenvoll.

"Allein schon die Anmeldungen der Nachbarwehren und die vielen Zusagen über Facebook machten uns die Entscheidung leicht. Im Gerätehaus hatten uns die vielen Gäste im vergangenen Jahr schon ans Limit gebracht", erklärte stellvertretender Vorsitzender Fabian Weidensteiner.

Der Anstich durch Bürgermeister Martin Schregelmann war recht nass. Die Gäste in den ersten Reihen bekamen gleich einen Vorgeschmack auf das gute Starkbier. Während sich die einen schon die erste Halbe schmeckne ließen, schwitzten die Feuerwehr-Mitglieder beim Schuften. Sie schleppten zur Freude von Kommandant Michael Roith und Vorsitzenden Wilhelm Wittmann unermüdlich Tische und Stühle heran, um dem Ansturm der Gäste gerecht zu werden.

Würstln mit Kraut oder Obatzda mit Brezen bildeten die Unterlage für den etwas stärkeren Gerstensaft. Besucher, die keinen Sitzplatz im Saal fanden, gingen schnurstracks in die "Biberbar" (genannt nach dem von der Feuerwehr aus der Kläranlage geretteten Biber) .

Für Stimmung sorgten Christian, Franz und Patrick von der Etzenrichter Gruppe "D'Hohlweglauerer". Andreas Weber aus Weiherhammer entschied das Maßkrugschätzen für sich und erhielt für seine auf den Milliliter genaue Angabe ein Zehn-Liter-Fass Bier.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.