Ämter nicht mehr so begehrt
Bauernverband findet für einige Orte kaum Obmänner

BBV-Obmann für Hannersgrün, Kohlberg und Kaltenbrunn ist Christian Lehner (Mitte), sein Stellvertreter Gerhard List (Zweiter von links). Obmann für Etzenricht bleibt Herbert Schätzler (Zweiter von rechts). Bild: war
Politik
Etzenricht
21.11.2016
33
0

Die Vertreter des Bauernverbands aus Etzenricht, Hannersgrün, Kohlberg, Kaltenbrunn und Mantel wählten in Gasthaus Riebel ihre neuen Ortsobmänner. Hannersgrüner und Kohlberger fanden schnell einen Kompromiss, auch Etzenricht bestätigte seine bisherige Führung, doch in Mantel bewarb sich niemand um die Posten. "Wir werden zeitnah einen neuen Termin für die 26 Manteler Mitglieder in Rupprechtsreuth ansetzen und einen neuen Versuch unternehmen", kündigte BBV-Vorstand Hans Kick an.

Ortsobmann für Etzenricht bleibt Herbert Schätzler, sein Stellvertreter ist weiter Axel Rast. Die Beisitzer heißen Rudolf Beutner, Hubert Wildenauer und Rudolf Prölß.

In der politischen Gemeinde zählen Kohlberg und Hannersgrün ohnehin seit Jahrzehnten zusammen, im BBV waren sie eigenständig aufgestellt. Die beiden Ortsverbände, so wurde es nach ersten Überlegungen über einen Zusammenschluss ausdiskutiert, bleiben auf BBV-Ebene auch in der Zukunft selbstständig. Sie verfügen seit Donnerstagabend aber über einen gemeinsamen Vorstand. "Ich stelle mich nicht mehr zur Wahl als erster Ortsobmann", hatte Gerhard List aus Kohlberg angekündigt. Als Gründe führte er an, dass er kein aktiver Landwirt sei und in der Vergangenheit nicht in erwarteter Form unterstützt worden sei.

List regte auch den gemeinsamen Vorstand an. Christian Lehner, Obmann der Hannersgrüner, zeigte sich zunächst überrascht, ging aber auf den Vorschlag ein. Somit bekam Kick auch diesen Wahlgang in trockene Tücher. Ortsobmann bleibt für beide Orte nun Christian Lehner, Gerhard List nahm die Wahl als Vize an. Martin Teicher, Hermann Kummer und Klaus Grünbauer heißen die Beisitzer. Der Ortsvorstand ist auch für Kaltenbrunn verantwortlich. Aus Kaltenbrunn war kein BBV-Mitglied in das Gasthaus Riebel gekommen.

Problemfall Mantel


Aus Mantel waren nur Josef König und Richard Kammerer erschienen. Letzterer versuchte, König zu motivieren, als Obmann zu kandidieren. Mit Hinweis auf sein Alter und Kritik am Verband winkte König ab. "Für uns kommt nur die Führung an der A 9 oder A 93 infrage", sagte Kick zu möglichen Stromtrassen.

Ein Thema des BBV bleibt auch die Neufestlegung von Entschädigungen und das Einführen wiederkehrender Zahlungen anstelle einmaliger Abfindungen. Kick sprach sich dafür aus, mehr Mitglieder zu werben. "Wer sonst als wir soll mit den Bürgermeistern über Flächen verhandeln und den Verband gegenüber den Berufskollegen verteidigen?"
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.