Algunder Gemeinderat zum Gegenbesuch begrüßt
Partnerschaftspflege

Der Bürgermeister der Südtiroler Patengemeinde, Uli Gamper (Achter von rechts) folgte mit seinen Gemeinderäten der Einladung seines Etzenrichter Amtskollegen Martin Schregelmann (Dritter von links), um die in zwei Jahren 50 Jahre dauernde Partnerschaft mit Leben zu erfüllen. Bild: war
Politik
Etzenricht
01.07.2016
97
0

Der Gemeinderat der Südtiroler Patengemeinde Algund hat 2015 nach den dortigen Kommunalwahlen neue Konturen erhalten. Aus diesem Grund war das Etzenrichter Gremium vor einem Jahr zu einem Treffen in Südtirol eingeladen. Bürgermeister Martin Schregelmann sprach damals die Gegeneinladung in die Oberpfalz aus, am Wochenende kamen die Algunder.

Bürgermeister Uli Gamper und seine Stellvertreterin Herta Laimer verbrachten mit ihren Räten drei Tage in Etzenricht und pflegten die Kontakte mit den CSU-, UPW- und SPD-Kollegen. "Unter anderem haben wir schon sondiert, wie wir das im Jahr 2018 anstehende 50. Jubiläum unserer Partnerschaft begehen werden", sagte Bürgermeister Schregelmann, der zusammen mit "Beppi" Haller aus Algund das Programm für den Aufenthalt zusammengestellt hatte. Am Anreisetag besuchte die Gruppe das JU-Johannisfeuer am Radschin. Am Samstag besichtigten sie zunächst die Attraktionen des Geschichtsparks in Bärnau und unternahmen eine Zeitreise im archäologischen Freilichtmuseum.

Am Abend pflegten die Kommunalpolitiker den Gedankenaustausch im Heim "Sankt Nikolaus". Schregelmann nutzte die Gelegenheit, die Ortschaft vorzustellen und präsentierte unter anderem die Großbaustelle "Am Festplatz", auf der zurzeit ein Supermarkt entsteht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.