Gemeinderat Etzenricht tagt
Schatz an Route 7

Die Nikolauskirche ist eines von 50 Etappenzielen des Simultankirchen-Radwegs. Bis 1933 nutzten beide Konfessionen das Gotteshaus nebeneinander. Die Route 7 führt von Rothenstadt kommend über Weiherhammer, Röthenbach, Kohlberg, Weißenbrunn, Schwanhof und Oberwildenau. Die Gemeinde beschloss, das Marketingkonzept zu unterstützen. Bild: war
Politik
Etzenricht
18.05.2016
68
0

Die Gemeinde beteiligt sich an der Co-Finanzierung des Projekts "Simultankirchen-Radweg". Sie schießt 600 Euro für die Personalkosten des Fördervereins für die Jahre 2016 und 2017 zu.

Pfarrer Hans-Peter Pauckstadt-Künkler stellte die Eckpunkte im Gemeinderat vor. Er brachte Flyer und Infomaterial mit und wies auf die Homepage hin. "Wir wollen den Menschen die Schätze der kleinen Kirchen bewusstmachen", sagte der Geistliche.

Simultankirchen in dieser Anzahl gibt es nur in der Oberpfalz. Radfahren liege im Trend, die Region punkte mit Gastfreundschaft in hoher Qualität, lobte Pauckstadt-Künkler. 50 Kirchen sind in das Projekt des 2013 gegründeten Fördervereins integriert. Zehn Schleifen (Routen) wurden gebildet. Die bis 1933 simultan genutzte Nikolauskirche auf dem Etzenrichter Kirchberg zählt zusammen mit der Kohlberger und Rothenstädter Kirche zur 37 Kilometer umfassenden Route 7.

Genehmigung für Edeka


Für den Einbau des Digitalfunks in die Feuerwehr-Fahrzeuge stellt die Gemeinde 3106 Euro zur Verfügung. Für 6426 Euro erhält das Büro Zwick aus Weiden den Auftrag zur Koordination des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes bei der Erschließung des Mischgebietes "Am Festplatz". Das Sachverständigenbüro Adam aus Mitterteich bekam den Auftrag zur Beweissicherung bei den Bauarbeiten, einschließlich des in das Projekt einbezogenen Teilstücks der Kohlberger Straße.

"Heute ist die Baugenehmigung für Edeka gekommen", merkte Bürgermeister Martin Schregelmann erfreut an. Bis zur nächsten Sitzung soll der Name für die Straße durch das Areal festgelegt werden.

Gegen die Änderungen in der Bauleitplanung der Nachbargemeinde Luhe-Wildenau für das Baugebiet "Eschlingweiher" bestanden keine Einwände. Mit 12:0 Stimmen befürwortete das Gremium eine Änderung des Bauantrages von Birgit Pilz und Martin Zobler.

Hirmer verabschiedet


Am Ende der öffentlichen Sitzung gab es Präsente. Schregelmann beglückwünschte Josef Weidensteiner zum 50. Geburtstag und verabschiedete Günther Hirmer mit Südtiroler Weinen. "Danke für die Loyalität, Arbeit und Unterstützung", sagte der Bürgermeister zum seit 1992 als Kämmerer und 1995 als Schriftführer bei den Gemeinderatssitzungen fungierenden Beamten der VG.

Der Tagesordnungspunkt Errichtung eines Dorfplatzes und Sanierung des Kirchsteiges wurde nichtöffentlich behandelt. Es ging um Grunderwerb.

Verkehrs- und KriminalstatistikAus der Verkehrs- und Kriminalstatistik ging hervor, dass die Zahl der Unfälle gegenüber dem Vorjahr von 20 auf 35 anstieg.

Bei 9 (2015: 3) Unfällen wurden Personen verletzt. In der Kriminalitätsentwicklung zeichnete sich ein Rückgang von 33 (2014) auf 30 (2015) ab.

Die Aufklärungsquote lag bei fast einem Drittel der Fälle. Bei den Delikten dominierten Straßenkriminalität (8), Diebstähle und Sachbeschädigungen (je 7). (war)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.