Fußball
Etzenricht entführt einen Punkt

Acht Punkte hat der SV Etzenricht aus den letzten vier Spielen geholt. In Seebach gelang Kapitän Stephan Herrmann (Bild) die Führung. Am Ende stand es 1:1. Für die Oberpfälzer wäre bei etwas mehr Glück auch ein "Dreier" möglich gewesen. Bild: war
Sport
Etzenricht
19.09.2016
35
0

Ein Punkt beim bislang starken Aufsteiger SV Seebach - der SV Etzenricht hat seine aufsteigende Form bestätigt. Es war am Sonntag sogar noch mehr möglich.

Seebach. Der SV Etzenricht hat seine Balance zurückgewonnen. In den letzten vier Spielen wurden jeweils zwei Siege und Remis verbucht. An der Motivation für den TSV Seebach fehlte es dabei sicher nicht. Die von Thomas Prebeck trainierten Aufsteiger hätten bei einem Dreier auf eigener Anlage nach Punkten mit dem Tabellenzweiten TSV Waldkirchen gleichziehen können. Dennoch war die Heimelf nicht unzufrieden mit dem 1:1. Denn so wie die zweite Halbzeit verlief, hätte die Prebeck-Elf am Ende auch mit leeren Händen dastehen können.

"Wir haben es nach dem Wechsel versäumt, den Sack zuzumachen. Es wäre sicherlich mehr für uns drin gewesen", urteilte der Sportliche Leiter des SVE, Marcus Hofbauer. Und auch Trainer Michael Rösch zeigte sich zufrieden: "Wir haben heute in der zweiten Halbzeit ein richtig gutes Spiel gemacht, waren die präsentere und aktivere Mannschaft." Lediglich vor der Pause habe es Leerlauf gegeben. Zweites Manko war für ihn die Chancenverwertung.

Die Prebeck-Truppe hatte etwa 20 Minuten lang das Kommando auf dem Spielfeld. Die erste gute Gelegenheit eröffnete sich aber den Gästen. Johannes Pötzl (4.) scheiterte am erfahrenen Christian Wloch im Seebacher Tor. Zehn Minuten vergingen, bis die Elf aus der Deggendorfer Vorstadt eine Antwort lieferte. Stürmer Thomas Lösl (10.) prüfte Michael Heisig erstmals ernsthaft, als er nach einem Abstimmungsproblem zwischen zwei Etzenrichtern zum Schuss kam. Heisig stand zunächst mehr im Brennpunkt. Die Kräfteverhältnisse verschoben sich allerdings Mitte des ersten Spielabschnitts zu den couragierten Oberpfälzern. Etzenrichts Offensivmann André Klahn forderte Wloch (33.) mit einem ursprünglich als Flanke gedachten Ball.

Rasch ging die Rösch-Truppe nach dem Wechsel in Führung. Wloch blockte einen scharfen Schuss von Martin Pasieka, die Kugel sprang in die Höhe und Pasieka setzte nach. Seine Kopfballvorlage öffnete den Weg für den im entscheidenden Moment unbewachten Etzenrichter Kapitän: Stephan Herrmann traf zum dritten Mal im laufenden Wettbewerb. Seebach bemühte sich um den Ausgleich. Tobias Biermeier (56.) war nahe dran, doch sein Kopfball wurde Beute des aufmerksamen Heisig. So führte ein Foulelfmeter zum Endstand, Spielführer Matthias Lallinger vollendete sicher zu seinem siebten Saisontor.

Die Riesenchance zum Sieg hatte der SVE zehn Minuten vor dem Ende. Der tadellose Wloch entschärfte abermals einen strammen Schuss von Pötzl. Das Spielgerät landete vor Klahn, dieser donnerte es aus sieben Metern an die Latte. Vom Aluminium sprang der Ball an das Haupt des Keepers und von dort um wenige Zentimeter am Tor vorbei.
Weitere Beiträge zu den Themen: SV Etzenricht (123)Fußball Landesliga Mitte (203)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.