Fußball
Finaler Test für SV Etzenricht

Der Abschlusstest des SV Etzenricht findet im Stadion des 1. FC Schwarzenfeld statt. Einem 0:2 gegen den SC Feucht und einem 0:3 gegen die DJK Ammerthal, Szene mit André Klahn (links), soll nun ein Erfolgserlebnis folgen. Wichtig sind für Trainer Michael Rösch allerdings letzte Tests auf verschiedenen Positionen. Bild: war
Sport
Etzenricht
08.07.2016
51
0

Für den SV Etzenricht greift eine Woche vor dem Landesliga-Auftakt beim Bayernliga-Absteiger SpVgg Ruhmannsfelden nach dem schnellen Pokal-K.-o. nun "Plan B". Vorausschauend hatte Sportlicher Leiter Markus Hofbauer alternativ schon den Termin mit Trainer Wolfgang Stier und dem 1. FC Schwarzenfeld ins Auge gefasst. Nach dem 0:3 gegen eine überlegene DJK Ammerthal am Dienstag geht es nun am Samstag (Anstoß 15 Uhr) in der Generalprobe zum letztjährigen Tabellenvierten der Bezirksliga Nord.

Der FC zählt zu den Top-Clubs in der Bezirksliga Nord, hat als Saisonziel einen einstelligen Tabellenplatz ausgegeben. Sportlicher Höhepunkt für Schwarzenfeld war in der jüngeren Vereinsgeschichte das einjährige Gastspiel 2012/13 in der Landesliga Mitte. Damals gab es kein Duell mit dem SV Etzenricht, weil der SVE der Liga Nordost zugeteilt war. Das letzte Aufeinandertreffen gab es im BOL-Meisterjahr der Etzenrichter. Unter der Regie von Christian Stadler wurden ein 3:0- und ein 4:1-Sieg notiert.

Berührungspunkte gibt es durch einzelne Spieler. So kehrten die Zwillinge Philipp und Felix Peter, sie waren auch kurze Zeit im Etzenrichter Landesligakader tätig, nach Gastspielen in Ammerthal, bei der SpVgg Weiden, beim SC Ettmannsdorf und beim FC Tegernheim zurück zu ihrem Heimatverein. Für die drei von der SpVgg SV Weiden II zum SV gewechselten Spieler gibt es ein Wiedersehen mit einem Mannschaftskameraden aus der letztjährigen Kreisligaserie, nämlich Stürmer Florian Schlagenhaufer.

Das Testspiel hat für Trainer Rösch auch einen positiven Nebeneffekt, denn er kann noch einmal verstärkt probieren und rotieren, nach der Idealbesetzung suchen. Am Dienstag musste er mit Martin Pasieka (Zerrung) und Andreas Koppmann (Nachbehandlung) auf zwei wichtige Einzelspieler verzichten, gut möglich dass er die beiden ein weiteres Mal pausieren lässt. Ansonsten haben sich die Neuzugänge gut eingefügt. Offen für den finalen Test war beim Abschlusstraining die Torwartfrage, da Stammkeeper Michael Heisig beruflich bedingt passen muss.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.