Fußball
Standesgemäßer Sieg für Weiden

Sport
Etzenricht
25.02.2016
24
0

Tore: 0:1 (11.) Josef Rodler, 0:2 (25.) Thomas Wildenauer, 1:2 (51.) Johannes Pötzl, 1:3 (55.) Florian Reich, 1:4 (79.) Enis Saramati, 2:4 (86.) Martin Pasieka - SR: Sebastian Seidl (VfB Rothenstadt) - Zuschauer: 50

Etzenricht. (war) Exakt neun Tage sind es nur noch bis zum Auftakt in das Restprogramm der Bayern- und der Landesliga. Das kurzfristige Testspiel auf dem gut bespielbaren Hartplatz in Etzenricht - zu Gast war die SpVgg SV Weiden - eröffnete den Trainern eine Möglichkeit mehr, unter Wettbewerbs- statt Trainingsbedingungen etwas auszuprobieren sowie an den Strukturen des Teams und eines möglichst erfolgreichen Spielsystems zu feilen. Weidens Cheftrainer Tomas Galasek wollte primär vor der Generalprobe am Samstag bei FK Tachov allen Spielern die finale Gelegenheit einräumen, sich für die Startformation zu empfehlen.

Zwei ehrgeizige Teams


Entsprechend ehrgeizig ging es von Beginn an zur Sache, Zweikämpfe prägten die Partie. Seine erste Gelegenheit ließ Josef Rodler liegen, der Abschluss (11.) glich einer Rückgabe Richtung Etzenrichter Goalie Michael Heisig. Freigespielt von einem weit in den Strafraum getimten Freistoß ließ Rodler sich die Gelegenheit nicht entgehen und vollendete zur Führung. Die SVE-Deckung spekulierte offensichtlich auf Abseitsstellung.

Der Bayernligist diktierte den Spielverlauf weiterhin und kam allerdings etwas glücklich zum zweiten Torerfolg. Kapitän Thomas Wildenauer kam völlig frei und platzierte den über links unkontrolliert in den Strafraum driftenden Ball mit der Innenseite in die Ecke. Weitere Möglichkeiten eröffneten sich für Rodler und Ralf Egeter (35.).

Die gastgebende Rösch-Truppe setzte auf schnelle Konter. Zweimal kreuzte SVE-Sturmspitze Johannes Pötzl vor Dominik Forster auf. In Minute 15 hatte sich der Stürmer den Ball einen Tick zu weit vorgelegt, in der 35. Minute behielt Forster die Übersicht und klärte 20 Meter vor dem Strafraum. Bedauerlich, dass sich Weidens Alexander Jobst (38.) nach einem Foul verletzte, er hatte bis dahin mit Übersicht die Deckung der Galasek-Truppe dirigiert.

Wechselkontingent genutzt


Beide Mannschaft schöpften ihr Wechselkontingent aus. Mit einem Heber aus etwa 20 Metern verkürzte Pötzl gegen den zu weit vor dem Tor postierten Felx Hofmann im Weidner Tor auf 1:2.

Den schönsten Treffer des Abends bereitete Lukas Hudec perfekt vor. Über die linke Seite kommend bediente er Florian Reich und dieser vollstreckte. Durch die zahlreichen Umstellungen ging die Linie etwas verloren, das Tempo blieb dennoch hoch.

Dem vierten Weidner Treffer, erzielt von Saramati nach Steilvorlage, ließt der Etzenrichter Martin Pasieka aus der zweiten Reihe den Endstand zum 2:4 folgen. Fazit: Es war ein temporeiches Trainingsspiel mit einem standesgemäßen Sieg für den Bayernligisten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.