Fußball
SV Etzenricht unterliegt beim ASV Cham

Einziger Lichtblick eines ansonsten recht tristen Ausflugs nach Cham: André Klahn (rechts) feierte bei der Niederlage im Oberpfalzderby sein Comeback im Dress des SV Etzenricht. Bild: war
Sport
Etzenricht
07.11.2016
28
0

Nach zuvor vier ungeschlagenen Spielen, peilt der SV Etzenricht in der Landesliga Mitte auch in Cham zumindest einen Zähler an. Doch der ASV spielt bei dieser Rechnung nicht mit.

Das 14. Duell des ASV Cham mit dem SV Etzenricht endete mit einem verdienten 2:0-Sieg der favorisierten Gastgeber. Die Elf von Uwe Mißlinger bestätigte damit ihre gute Form und den in der Vorwoche in Bad Abbach erzielten Dreier. Cham hat sich damit im Wettbewerb um den Relegationsrang zurückgemeldet.

Michael Rösch und seine Truppe standen erstmals nach einer kleinen Serie von vier Spielen ohne Niederlage mit leeren Händen da. Mit dem erst in der zweiten Halbzeit sichergestellten Heimsieg glich sich der Langzeitvergleich der beiden Klubs auf Landesliga-Ebene aus: Je fünf Siege und vier Unentschieden stehen nun zu Buche. Rösch brachte die gleiche Anfangsformation wie in der Vorwoche, derzeit hat er auch wenig Handlungsspielraum für Varianten. Ein Lichtblick war die Einwechslung von André Klahn im zweiten Durchgang.

"In Cham konnten wir definitiv nicht an die gezeigten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und gehen daher völlig zurecht als Verlierer vom Platz. Wir haben gegen einen richtig guten Gegner gespielt, bei dem vieles geklappt hat. Aber wir haben dem viel zu wenig entgegensetzt, in punkto Zweikampfverhalten und Aggressivität. Waren in vielen Situationen zu passiv und haben unsere Gegenspieler nur begleitet", lautete das Statement des SVE-Coaches.

Die Null steht


Der ASV war vor der Pause die aktivere und einsatzfreudigere Mannschaft. Die Mehrarbeit kam auch durch das Chancenverhältnis zum Ausdruck. Drei oder vier guten Gelegenheiten der Mißlinger-Elf stand eine Direktabnahme des Etzenrichters Johannes Pötzl von der Elfmetermarke gegenüber. Der Abschluss in die Mitte des Gehäuses war daher kein Problem für Andreas Lengsfeld im Tor des ASV. Die Null stand jedoch zum Pausentee und die Gäste hatten ihr Ziel bis dahin erreicht, nach vorne fehlte aber vor allem die Passgenauigkeit.

Verbessert gingen Kapitän Stephan Herrmann und seine Kollegen die zweiten 45 Minuten an. Der Spielführer (54.) versuchte es auch mit einem Hammer aus 20 Metern, doch wieder flog der Ball in Richtung Keeper Lengsfeld. Das Etzenrichter Minimalziel, die Null zu halten, durchkreuzte Daniel Schmaderer mit feiner Vorarbeit. Über die linke Angriffsseite bediente er mit einem genau getimten Flachpass den frei stehenden Tobias Wich und dieser vollendete gekonnt.

Die Niederlage des SVE besiegelte ein Doppelschlag: Michael Wich setzte mit einem langen Ball die SV-Abwehrkette matt und Johannes Bierlmeier hatte alle Zeit der Welt, um sich allein vor Torwart Michael Heisig die Ecke auszusuchen. Dennoch steckten die Gäste nicht auf. Joker Klahn visierte nach einem Dribbling (82.) den Schlussmann an und Martin Pasieka (84.) köpfte nach einer Flanke von Klahn knapp am Pfosten vorbei.

Jetzt kommt Bad Abbach


"Insgesamt geht der Erfolg der Chamer in Ordnung, wir waren heute in allen Belangen unterlegen", urteilte Etzenrichts Sportlicher Leiter Markus Hofbauer. "Wir müssen jetzt versuchen, so schnell wie möglich wieder die nötige mentale Frische zu erlangen. Am Samstag wartet mit Bad Abbach keine leichtere Aufgabe auf uns. Vor der Winterpause sind noch wichtige Punkte zu vergeben", blickte Michael Rösch schon voraus.

In Cham konnten wir definitiv nicht an die gezeigten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und gehen daher völlig zurecht als Verlierer vom Platz.Etzenrichts Trainer Michael Rösch
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.