Edeka-Markt in Etzenricht eröffnet
"Alles andere als steif"

Weit über 100 Ehren- und Festgäste feierten die Eröffnung des neuen Edeka-Marktes. Der Applaus galt Inhaberin Regine Götz. Bilder: war (2)
Vermischtes
Etzenricht
18.11.2016
128
0

Donnerstagmorgen, sieben Uhr: Kurz nach der Eröffnung des neuen Edeka-Marktes sind fast alle der 120 Parkplätze belegt, das Interesse ist groß. Bereits einen Tag zuvor stöberten geladene Gäste durch das Geschäft.

Der Tag fing für Inhaberin Regine Götz "richtig gut" an. "Wir haben schon mehrere Hundert Kunden begrüßt, das Echo ist durchweg positiv", betonte die Betreiberin am Vormittag. Mit mehr als 100 Gästen feierte sie bereits am Mittwochabend die offizielle Einweihung des Marktes. Nach dem öffentlichen Teil erkundeten diese das 1200 Quadratmeter große Lebensmittel-Areal und den 320 Quadratmeter großen Getränkemarkt.

"Spitze gemacht von Regine Götz, eine Feier die alles andere als steif war", lobte Helmut Robl. "Bewusst mit Euphorie untermalt. Für mich und die Etzenrichter kommt heute Weihnachten und Neujahr an einem Tag zusammen ", betonte Bürgermeister Martin Schregelmann. Er verglich das Projekt mit "einem Pflänzchen, das zwei Jahre gehegt und gepflegt wurde und nun aufgeht". Schregelmann skizzierte die teils mit Hindernissen versehene Entstehungsgeschichte, dankte allen Beteiligten, vor allem aber Regine Götz für ihren Mut, das Geschäft zu eröffnen.

Als "schönen Zug" sah nicht nur Schregelmann die Beteiligung von Weiherhammers Bürgermeister Ludwig Biller und dessen Stellvertreters Severin Hirmer. Mit dabei war auch das Kohlberger Gemeindeoberhaupt Rudolf Götz, der Algunder Bürgermeister Uli Gamper war zusammen mit "Außenminister" Josef Haller eigens aus Südtirol angereist.

Landrat Andreas Meier unterstrich die positive Auswirkung auf die örtliche Infrastruktur. "Ursprünglich habe ich das Projekt mit ,eher nicht' eingeschätzt", erklärte Meier seine anfängliche Skepsis. Dann aber habe Schregelmann Überzeugungsarbeit geleistet und Probleme wie die Anbindung an die Staatsstraße Weiden-Amberg gemeistert. "Jobs und Geschäfte bekommt man nicht, wenn man mit dem Kopf durch die Wand geht. In diesem Fall hat sich die Hartnäckigkeit gelohnt", sagte der Landrat und wünschte der Unternehmerin, dass sich das Geschäft rückblickend als richtige und erfolgreiche Entscheidung zeigen wird. Für das Management von Edeka Nordbayern traten Georg Schmitt und Günther Fröber - er begleitete das Projekt von Anfang an - ans Mikrofon. "Allzeit zufriedene Kunden", wünschte Schmitt der Familie Götz, lobte deren Mut, Herzblut und finanzielles Engagement.

Die kirchliche Einweihung der Geschäftsräume zelebrierten Stadtpfarrer Heribert Englhard und Pfarrer Hans-Peter Pauckstadt-Künkler gemeinsam. "Möge der Markt auf Gottes Segen stehen", betonte Englhard. Nach dem Austausch von Präsenten gab es auch für den Etzenrichter Kindergarten und die Krippe Grund zur Freude. Regine Götz übergab Kirchenpfleger Karl Schreglmann und der Leiterin Sabine Frey einen Scheck.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.