Etzenrichter Laienspieler feiern 40. Jubiläum
Ein Kommen und Gehen

Vor 40 Jahren standen sie zum ersten Mal für die Etzenrichter Laienspieler auf der Bühne: (von links) Hubert Windisch, Alma Bäuml (Kandler), Hubert Zwack, Iris Doehring (Grüssner), Erich Grüssner, Wolfgang Teichmann, Maria Greiner (Ott) und Jürgen Orlik. Walter Voß (mit Plakat) gehört heute immer noch zur Theatergruppe. Bild: wlr
Vermischtes
Etzenricht
02.11.2016
30
0

Seit 1976 unterhalten die "tzenrichter Laienspieler bei ihren Aufführungen. Für Spaß wollen sie auch heuer im 40. Jubiläumsjahr mit dem Stück "De Aus'gflipptn" sorgen.

(wlr) Das Theaterspiel hatte a schon vor den Laienspieler n lange Tradition im Dorf. So gab es nachweislich schon vor 1900 Aufführungen. Bis Ende der 60er Jahre gibt es Aufzeichnungen, denen zu entnehmen ist, dass sich Vereine wie Feuerwehr und Sportverein dazu berufen fühlten, der Bevölkerung mit Komödien und Lustspielen gute Laune zu bereiten. Die Aufführungen fanden allerdings sporadisch und unregelmäßig statt.

Begeisterte Zuschauer


Auf Initiative von Monsignore Franz Ettenreich und Hans Winter kamen im Herbst 1975 einige junge Etzenrichter Mädchen und Jungs dem Ruf nach, weil sie Interesse am Theaterspielen hatten. Am 5. Februar 1976 trafen sich schließlich unter Leitung von Hans Winter zehn Theater-Begeisterte zur ersten Leseprobe, um dem Lustspiel "Der Wahlkampf" Leben einzuhauchen. Am Ostermontag 1976 war es dann soweit: Der Vorhang hob sich erstmals zu einer Aufführung am Nachmittag und Abend. Im vollen Hermann-Ssal waren die Zuschauer von der Aufführung begeistert, so dass der Entschluss für die Darsteller schnell gefasst war, den selbstständigen Theaterverein "Etzenrichter Laienspieler" mit Vorsitzendem und Regisseur Hans Winter zu gründen.

Seitdem spielen die Akteure ununterbrochen. Bis heute haben sie 45 Theaterstücke präsentiert, jeweils 2 bis 5 Aufführungen pro Stück. Das bedeutet insgesamt rund 150 bis 160 Aufführungen und 22 000 bis 23 000 Zuschauer.

Ereignisreiche Jahre


Die 40 Jahre sind auch mit einigen Highlights bestückt, an die sich die Laienspieler gerne erinnern. So zeichnete der OTV 1998 das Stück "Bloß koan Schnaps" auf und strahlte es aus. 2002 hatte die Gruppe die Ehre, in der Patengemeinde Algund auf der "Steinach-Bühne" das Stück "Urlaub auf dem Bauernhof" zum Besten zu geben. 2008 führten die Laienspieler zusammen mit den Schauspielern der Algunder "Steinach-Bühne" ein Stück auf. Das Manuskript wurde in Co-Produktion von Erwin Oberhuber (Algund) und Walter Voß (Etzenricht) extra für das 40-jährige Patenschafts-Jubiläum geschrieben. Sowohl im Etzenrichter Hermannsaal als auch auf der Algunder "Steinach-Bühne" war es zu sehen.

In den vergangenen 40 Jahren haben schon viele begeisterte Darsteller auf der Bühne im Hermannsaal ihre Liebe zum Schauspiel gezeigt. Viele sind gekommen und auch wieder gegangen, aber ein harter Kern bleibt treu dabei, ist immer noch nicht müde und versucht von einem Jahr aufs nächste, junge Leute zu begeistern, sich der Theatertruppe anzuschließen.

Das neue StückFür die aktuelle Komödie "De Aus'gflipptn" haben die Schauspieler wieder fleißig geprobt. Auch neue Gesichter sind diesmal dabei. Zu sehen ist das Stück am Freitag und Samstag, 11. und 12. November, jeweils um 20 Uhr sowie am Sonntag, 12. November, um 19.30 Uhr im Hermannsaal. Karten gibt es im Vorverkauf bei Markgrafen-Getränkemarkt oder an der Abendkasse. (wlr)
Weitere Beiträge zu den Themen: Theater (258)Etzenrichter Laienspieler (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.