Gemeinderat ehrt langjährige Mitglieder
Gemeinsamer Weg seit 25 Jahren

Seit 25 Jahren zählen Bürgermeister Martin Schregelmann (Zweiter von links) und Rudolf Teichmann (Vierter von rechts) zum Gemeinderat. Die amtierenden Stellvertreter Hans Beutner (Vierter von links) und Reinhard Kleber (rechts) würdigten mit Altbürgermeister Herbert Dorner (links) das ehrenamtliche Engagement. Für ihre Unterstützung gab es Blumensträuße für die Ehefrauen Andrea Schregelmann (Dritte von links) und Selma Teichmann (Mitte). 20 Jahre ist Alfons Grünbauer (Dritter von rechts) für die Gemeinde u
Vermischtes
Etzenricht
22.12.2015
28
0

Bürgermeister Martin Schregelmann zog beim Jahresabschluss des Gemeinderates im Gasthof Riebel Bilanz über das vergangene Jahr. Noch nie habe es so viele Sitzungen gegeben wie 2015. Zudem wurden langjährige Mitglieder geehrt.

Der Mehraufwand im Gemeinderatsjahr 2015 - diesen löste in erster Linie die Ausweisung des Baugebietes "Festplatz" mit der Ansiedelung eines Verbrauchermarktes aus - habe sich gelohnt, betonte das Gemeindeoberhaupt. "Ein Synergie-Effekt ist bereits spürbar, seit längerem verkäufliche Bauplätze gehen nun sofort weg", merkte Schregelmann an und führte diese Tatsache auf die verbesserte Infrastruktur zurück.

Seit zwei Jahrzehnten ist Alfons Grünbauer als Gemeindebote tätig. "Inzwischen bist du für den dritten Bürgermeister unterwegs, vielen Dank für deine stetige Zuverlässigkeit", hieß es in der Lobrede. Grünbauer feiert an Sylvester 86. Geburtstag. Seinen Job erledigt er immer noch sportlich - erst vor kurzem wechselte er von einem herkömmlichen Fahrrad auf ein E-Bike. Für ihn gab es ein Präsent, für seine Gattin Maria, die ihm manchmal assistiert, einen Blumenstrauß.

"Du warst beim Antritt des Mandats einer der jüngsten Gemeinderäte in unserer Ortschaft und ganz Bayern, hast von Anfang an die Hauptverantwortung in der SPD-Fraktion übernommen. Für deinen Einsatz und deine Loyalität gebührt dir unser Dank", ehrte Schregelmann Rudolf Teichmann für 25 Jahre Tätigkeit im Gemeinderat. "Wir haben über die Parteigrenzen hinweg eine Menge für unsere Heimatgemeinde erreicht und können stolz darauf sein", reflektierte der Geehrte und wies auf die Notwendigkeit hin, mit jungen Menschen die Nachfolge zu sichern und Schwung in das Engagement für den Ort zu bringen.

Auch Schregelmann freute sich über ein Jubiläum. Seine Stellvertreter Hans Beutner und Reinhard Kleber zeichneten ihn für ein Vierteljahrhundert im Rat aus. "Du hast viel mitgemacht und geleistet, bei aller Streitkultur gemeinsame Wege gesucht, als Bürgermeister Dinge eingefädelt, auf die wir für die Zukunft aufbauen können und unser Etzenricht wieder interessant machen", formulierte Beutner seinen Glückwunsch.

Schregelmann erinnerte an seinen Vater Hubert, der 33 Jahre zum Gremium zählte und in dessen Fußstapfen er 1990 trat: "Damals war es für mich undenkbar, solange dabei zu sein. Aber der Virus hat mich erfasst. Ohne die Aufgabe würde mir schon einiges fehlen". Schregelmann übernahm 1999 die Führung der CSU als Sprecher. Bis zur Wahl zum ersten Bürgermeister bekleidete er die Position des Stellvertreters von Martin Wallinger.

Teichmann und Schregelmann wurden als 29- und 27-jährige Neueinsteiger 1990 von Ministerpräsident Edmund Stoiber zu einem Empfang in den Landtag eingeladen. Aber nicht nur diesen Termin riefen sie im geselligen Teil der Feier in Erinnerung, sondern sie blickten auf viele Gemeinsamkeiten, Urlaubserlebnisse oder Fußball beim SV zurück.
Weitere Beiträge zu den Themen: Gemeinderat (322)Bauplätze (17)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.