Keine neuen Vorsitzenden bei Blaskapelle Etzenricht
Blaskapelle bald abgeblasen?

Auch wenn die Jahreshauptversammlung nicht so verlief, wie es sich Vorsitzender Harald Faltenbacher (sitzend, Zweiter von links) vorgestellt hatte, freut er sich über die treuen Mitglieder, die er ehren durfte. Und noch hoffen Geehrte, alte und neue Vorstandsmitglieder auf eine baldige Neubesetzung der Posten erster und zweiter Vorsitzender der Etzenrichter Blaskapelle. Bürgermeister Martin Schregelmann (stehend, links) und Gisela Weß vom Nordbayerischen Musikbund (rechts daneben) sagten ihre Unterstützung
Vermischtes
Etzenricht
29.10.2016
31
0
 
Auch wenn die Jahreshauptversammlung nicht so verlief, wie es sich Vorsitzender Harald Faltenbacher (sitzend, Zweiter von links) vorgestellt hatte, freut er sich über die treuen Mitglieder, die er ehren durfte. Und noch hoffen Geehrte, alte und neue Vorstandsmitglieder auf eine baldige Neubesetzung der Posten erster und zweiter Vorsitzender der Etzenrichter Blaskapelle. Bürgermeister Martin Schregelmann (stehend, links) und Gisela Weß vom Nordbayerischen Musikbund (rechts daneben) sagten ihre Unterstützung

Die Etzenrichter Blaskapelle kämpft mit einem enormen Problem. Harald Faltenbacher, Vorsitzender und Kapellenleiter, kündigt in der Hauptversammlung seinen Rückzug an - und bei den Neuwahlen findet sich kein Nachfolger.

Deshalb wird der bisherige Vorsitzende, Harald Faltenbacher, weiter wirken. Allerdings kommissarisch, bis ein neuer Chef gefunden ist. Die Tatsache, dass sowohl der erste als auch der zweite Vorsitzende, Hubert Greiner, den Rückzug angekündigt hatten, erklärte den eher mäßigen Besuch bei der Versammlung.

Faltenbacher erklärte, sein Nachfolger müsse nicht zwingend selbst Musiker sein. Es müssen keine musikalischen Entscheidungen übernommen werden und alle Vorstandsmitglieder arbeiten zusammen. Falls kein neuer Vorstand gefunden wird, muss über die Auflösung der Blaskapelle nachgedacht werden.

Ehrung der Treuen


Als vermeintlich letzte Amtshandlung hatte Harald Faltenbacher Ehrungen vorbereitet. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Elke Kern, Martin Pleier und Eva Feige sowie für 10 Jahre Ellen Feige ausgezeichnet. Ewald Feige legte sein Amt als Zeugwart nach 30 Jahren nieder und erhielt zum Dank ein Geschenk. Birgit Faltenbacher stand als Schriftführerin nicht mehr zur Wahl. Für ihre Arbeit im Verein gab es einen Blumenstrauß. Die Abschiedsgeschenke für den ersten und zweiten Vorsitzenden waren schon vorbereitet.

"Als Vorsitzender der Blaskapelle habe ich viel gelernt. Ich zolle allen, die vor mir das Amt innehatten, meinen höchsten Respekt", sagte Faltenbacher. "Als Musiker wusste ich oft nicht, wie viel Arbeit ein Vorsitzender zu bewältigen hat und habe mich wahrscheinlich manchmal nicht richtig verhalten. In den vergangenen Jahren habe ich erst am eigenen Leib erfahren müssen, was es heißt, Vorsitz und Kapellenleitung in einer Person zu vereinen und habe gesehen, dass es eigentlich nicht geht." Bei dieser Konstellation müssten manchmal Wunder vollbracht werden. "Und das ist nicht möglich."

20 Schüler seien derzeit bei der Blaskapelle in Ausbildung, einige der älteren Schüler spielen bereits in der Kapelle mit. Als neue Querflötenlehrerin konnte Marina Gmeiner gewonnen werden. Sie sei eine große Unterstützung für die Blaskapelle. Faltenbacher dankte an der Stelle den Ausbildern Ernst Ebnet, Sabine Schreglmann, Simone Spiegler und Birgit Faltenbacher (Blockflöte), Michaela Schiesl (Klarinette), Robert Seidl und Tobias Smola (Schlagzeug und Rhythmusinstrumente) für ihr Engagement in der Jugendarbeit.

Die Aktion Vereins-T-Shirt habe die Verbundenheit zwischen Musikern und Mitgliedern unterstrichen. So konnte etwa beim Dorffest gezeigt werden, wie viele Leute der Blaskapelle auch neben des Spielbetriebs bei Veranstaltungen mitarbeiten. "Der Besuch der Proben lässt manchmal zu Wünschen übrig", kritisierte Faltenbacher. Trotz vieler Jugendlicher in Ausbildung blieben der Kapelle nicht viele erhalten. Dies habe zur Folge, dass bei Auftritten oft Gastspieler engagiert werden. Die personelle Unterbesetzung sei häufig ein Problem. Die Qualität der Musik könne aber als sehr gut eingestuft werden, die Begeisterung in der Bevölkerung für die Auftritte sei da und an Lob werde nicht gespart.

"Nicht aufgeben"


Gisela Weß vom Nordbayerischen Musikbund erklärte, sie habe geschluckt, als sie hörte, dass erster und zweiter Vorsitzender aufhören. Sie respektierte aber die Entscheidung. Bürgermeister Schregelmann bat inständig, die Suche nach einer neuen Spitze nicht aufzugeben. Die Blaskapelle müsse weiter bestehen. Er dankte dem "harten Kern", der mittlerweile 39 Jahre im Verein sei.

Zwei kommissarische leiter an der SpitzeDie Neuwahlen ergaben folgendes Ergebnis: Vorsitzender ist kommissarisch Harald Faltenbacher, zweiter Vorsitzender ist kommissarisch Hubert Greiner, Schatzmeisterin bleibt Anita Feneis. Das Amt der Schriftführerin übernimmt Karin Bertl von Birgit Faltenbacher. Beisitzer sind wie bisher Uwe Bergler, Michael Feige, Willi Koegst, Tobias Smola. Das Amt des Zeugwarts übernimmt Bettina Ermer von Ewald Feige. Kassenprüfer sind Inge Toth und Eva Feige. (wlr)


Als Musiker wusste ich oft nicht, wie viel Arbeit ein Vorsitzender zu bewältigen hat und habe mich wahrscheinlich manchmal nicht richtig verhalten.Harald Faltenbacher
Weitere Beiträge zu den Themen: Blaskapelle Etzenricht (3)Harald Faltenbacher (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.