Programm auf der Burg Falkenberg
Burgball, Kunst und Saitenmusik

Das neue Herbst-/ Winterprogramm steht, der Flyer ist ab sofort kostenlos erhältlich. Karl Schreier, Burgmanagerin Teresa Fischer und Eva Gibhardt (von links) warten schon gespannt auf ein hoffentlich zahlreiches Publikum. Bild: wro
Kultur
Falkenberg
04.09.2016
196
0

Für noch mehr Leben in und rund um die Burganlage ist gesorgt. Ein abwechslungsreiches "Restprogramm 2016" steht an. Und das neue Jahr beginnt vielversprechend mit Jeff Beer.

Sowohl die steil aufragende Burg als auch die vielfältigen Veranstaltungen machen die kleine Gemeinde Falkenberg im weiten Umkreis bekannt. Die engagierte Arbeitsgruppe im "Forum Falkenberg" hat seit der Eröffnung 2015 eine Kulturreihe erarbeitet, auf deren Fortsetzung man gespannt sein kann.

Das bisherige Angebot sei von der Bevölkerung hervorragend angenommen worden: "Wir befinden uns auf dem richtigen Weg", werteten Mediensprecher Karl Schreier und Eva Gibhardt beim Pressegespräch mit dem "Neuen Tag" den Einsatz der Mitglieder. Für ein vielfältiges Programm in den kommenden Monaten ist gesorgt. Gemeinsam mit Burgmanagerin Teresa Fischer stellten die "Forum"-Vertreter den vor wenigen Tagen erschienenen Veranstaltungskalender vor.

"Tanzende Bögen"


Eine Neuauflage erfährt der erfolgreich im Januar 2016 stattgefundene Burgball im Saal des Tagungszentrums. Der zweite festliche Abend mit den "Tanzenden Bögen" ist am Samstag, 28. Januar 2017, geplant. Im Eintrittspreis von 25 Euro inbegriffen sind auch diesmal wieder Überraschungen.

Der Übergang zum aktuellen Herbst-/Winterprogramm ist bereits vollzogen. "Mit dem ,Sommer auf der Burg', seiner besonderen Atmosphäre und einem gelungenen Überraschungsevent (wir berichteten) sind wir vor wenigen Tagen erfolgreich in den Spätsommer gestartet", bilanziert Karl Schreier. Nächste Veranstaltung ist die Ausstellungseröffnung mit Werken von Klaus Kuran am Freitag, 16. September. Seine Bilder sind am 17. und 18. September im besonderen Rahmen zu sehen.

Kunst zur Kirchweih


Die Falkenberger Kirchweih am dritten September-Wochenende gehört zwar nicht zum offiziellen "Burgprogramm", soll aber in den Veranstaltungsreigen mit einfließen. Die Verbindung Kirchweih und Ausstellung hat im Ort bereits Tradition. Die Sammlung "From all sides - von allen Seiten" im Kapitel- und Rittersaal der Burg führt diesen Brauch nun fort. Klaus Kuran, ein Püchersreuther, möchte sich ausstellungsbegleitend besonders ausgiebig auch mit den kleinsten Besuchern künstlerisch beschäftigen.

Die Vernissage um 19 Uhr wird von Schülern der Tirschenreuther Kreismusikschule begleitet. Der Samstag und der Sonntag stehen unter dem Motto "Kunst trifft Kaffee und Kuchen". Im Eintrittspreis von 5 Euro ist auch eine Führung durch die Burg inbegriffen.

"Musikanten spielt's auf"


Als Ergänzung zur Kunstausstellung, versteht sich der Volkstanzabend mit den "Heusterz-Musikanten" und dem "Neualbenreuther Zwio" am 17. September ab 20 Uhr im Tagungszentrum unter dem Motto "Musikanten spielt's auf". Für interessierte Besucher stehen erfahrene "Übungsleiter" bereit, der Eintritt kostet 10 Euro. Klassische Gitarrenmusik, abendfüllend serviert und leidenschaftlich interpretiert von Benjamin Doss und Johannes Bauer, erleben die Burgbesucher im Kapitelsaal am Freitag, 14. Oktober, um 20 Uhr. Karten sind zum Preis von 12 Euro erhältlich.

Alles andere als ein reines Adventskonzert ist das Gastspiel der "Fraunhofer Saitenmusik" am Samstag, 26. November, um 19.30 Uhr im Kapitelsaal. Seit rund 40 Jahren fühlen sich die vier aus Oberbayern stammenden Musiker in der Volksmusik, der Klassik und im Folk daheim. Tickets für "Staade Weisen zum Advent" gibt es zum Preis von 16 Euro.

Das erste Türchen des lebendigen Falkenberger Adventskalenders wird am Donnerstag, 1. Dezember, auf der Burg geöffnet. Stimmungsvoll geht es von Haus zu Haus hinein in die Marktgemeinde und weiter in die umliegenden Ortschaften. Zu einem besonderen Höhepunkt soll der adventliche Kunsthandwerkermarkt werden. Um die Burg herum bieten Kunsthandwerker drei Tage lang ihre Erzeugnisse an. Eröffnung ist am Freitag, 9. Dezember, um 18 Uhr. Ab 15 Uhr kann am Samstag und am Sonntag bereits ab 13 Uhr eingekauft und ausgiebig gebummelt werden. Die Marktbuden schließen jeweils um 22 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro.

"Pollenflug des Hörens"


Zum Adventsmarkt können sich Aussteller bereits unter Telefon 09637/929945-0 informieren. Anmeldungen sind auch per Mail möglich (teresa. fischer@burg-falkenberg.bayern).

Ausblickend auf das kommende Jahr spricht Eva Gibhardt das im Kapitelsaal geplante Konzert mit Jeff Beer an. Bei seinem "Pollenflug des Hörens" spielt der in Gumpen lebende Künstler auf Schlaginstrumenten.

Bald KartenverkaufDie Angebote werden die Herzen vieler kulturbegeisterter Besucher höher schlagen lassen, hofften Eva Gibhardt und Karl Schreier gemeinsam bei der Vorstellung des druckfrischen Programmflyers. Gleichzeitig wiesen die beiden darauf hin, dass die jeweiligen Eintrittskarten, unter anderem im Internet bei NT-ticket.de, in Kürze verfügbar sein werden. Karten zu den jeweiligen Veranstaltungen gibt es auch an der Abendkasse. Weitere Informationen sind im Internet abrufbar (www.burg-falkenberg.bayern).


Zum Todestag des Grafen von der SchulenburgZu einer festen - alljährlich am Todestag des Grafen Friedrich-Werner von der Schulenburg am 10. November - stattfindenden Einrichtung soll eine Vortragsreihe im Tagungszentrum werden. So vielfältig wie das Leben des Grafen gewesen war, war auch dessen Wirken. Karl Schreier erinnerte im Pressegespräch an die Missionen des Burgherren im europäischen Ausland und sein Engagement im Widerstand gegen das Nazi-Regime, zuletzt auch an dessen Hinrichtung am 10. November 1944 in Berlin-Plötzensee. Der Eintritt zum Auftaktvortrag mit Karl Berthold Schenk Graf von Stauffenberg am Donnerstag, 10. November, ist frei. Spenden werden erbeten. (wro)
Weitere Beiträge zu den Themen: Burg Falkenberg (42)Forum Falkenberg (20)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.