"Burgball" im Tagungszentrum
Einfach mehr Platz zum Tanzen

Ausgiebig wurde zu Walzer, Tango und anderen klassischen Melodien das Tanzbein geschwungen. Alle waren sich einig: Dieser Abend sollte wiederholt werden. Bild: wro
Vermischtes
Falkenberg
03.02.2016
79
0

In den renovierten Sälen der Burg ist nicht gefeiert worden - auch wenn dies manche Gäste erwartet hätten. Aber richtig enttäuscht ist niemand worden.

Der erste "Burgball" im neuen Tagungszentrum bot nicht nur ein ganz besonderes Ambiente, sondern auch gepflegte Atmosphäre und Überraschungen.

"Den Leuten gefällt es hier sehr gut, die Musik ist nicht zu laut, man kann gepflegt essen. Vor allem kann man sich einen ganzen Abend lang in Ruhe unterhalten, ohne dröhnende Lautsprechermusik." Eva Gibhardt, die Sprecherin des "Forums Falkenberg" zeigte sich im Gespräch mit unserer Zeitung mehr als zufrieden: "Die Leute lachen, die Tanzfläche ist nicht zu voll. Immer wieder wurde geäußert, dass das sei eine sehr kultivierte Veranstaltung sei."

Dem konnte sich der Vorsitzende des "Forums Falkenberg", Bürgermeister Herbert Bauer nur anschließen. Auch er hatte als Willkommenspräsent eine Nelke ins Knopfloch gesteckt bekommen. Natürlich durfte man den ganzen Abend ausgiebig tanzen. Für wohltuend leise Töne sorgen die Streicher der "Tanzenden Bögen". Sie hatten sich aus den Reihen der Kreismusikschule Tirschenreuth gebildet. Am Piano saß Musikschulleiter Jakob Schröder. Unterstützung erhielt die Gruppe vom Ehepaar Heinrich und Barbara Bauer mit ihrer Violine.

Warum man den "Burgball" nicht in der Burg feierte kommentierte Eva Gibhard einleuchtend: "Im Tagungszentrum ist einfach mehr Platz zum Tanzen". Gibhardt ergänzte: "Wir haben rechtzeitig schöne Bilder von der Falkenberger Burg gesammelt und diese lassen wir als Diaschau ständig mitlaufen, so haben unsere Gäste die schöne Burg immer vor Augen." Freilich war der Abend auch ein Gaumenschmaus. Vier verschiedene Gerichte standen zur Auswahl, die raffinierten Desserts waren im Preis inbegriffen, genauso wie der Willkommenswhisky und die Köstlichkeiten aus einer einheimischen Destillerie .

Für Klavier-Renovierung


Als kleines Abschiedsgeschenk schließlich bekam jeder ein Erinnerungsfoto, das draußen im Foyer bereits auf seine Besitzer wartete. Der Erlös dieser Veranstaltung kommt einer Einrichtung der Burg zugute: "Das Klavier muss dringend renoviert werden, dafür wollen wir den Reingewinn des Abends dann verwenden", sagte Eva Gibhardt. Sie und ihre Mitstreiter im Forum freuen sich schon auf die nächste Veranstaltung am 19. Februar um 20. Uhr - das Benefizkonzert "Beethoven" mit Jakob Schröder im Kapitelsaal der Falkenberger Burg statt. Eintritt frei. Der Spendenerlös dieses Abends dient wieder der Renovierung des Klaviers.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.