"Die 6 Germanen" bringen Manfred Mann's Earthband nach Falkenberg
Zeit vergeht, Rock besteht

Der Kartenvorverkauf läuft bereits auf Hochtouren. Als einer der ersten erhält Bürgermeister Herbert Bauer (Dritter von links) aus den Händen der "6 Germanen" Hubert Höfer, Peter Träger, Gerhard Braun, Bernhard Pollinger, Johann Zrenner und Markus Weig (von links) ein Exemplar des aktuellen Werbe-posters. Bild: wro
Vermischtes
Falkenberg
15.04.2016
845
0

Männerfreundschaften halten meist ewig, wenn daraus ein Open Air entsteht, ist das sicher etwas Außergewöhnliches. Für eine faustdicke Sensation aber sorgt das Gastspiel der Manfred Mann's Earthband.

Auch wenn noch viel Arbeit vor ihnen liegt, mit ihrem Großereignis haben sich die gestandenen Männer des Falkenberger Freundschaftsvereins "Die 6 Germanen" ihren Platz in der Gemeindechronik bereits vor der Großveranstaltung gesichert. Der Vorverkauf für das Open Air am 5. August auf der Droht (Am Steg) läuft bereits auf Hochtouren.

"Zeit vergeht, Rock besteht", diesen Slogan haben sich "Die 6 Germanen" nicht nur auf ihre Fahne, sondern auch auf die Handzettel und Plakate geschrieben. Neben Peter Träger sind das: Gerhard Braun, Hubert Höfer, Bernhard Pollinger, Markus Weig und IGZ-Chef Johann Zrenner. Sie wohnen mit ihren Familien in Falkenberg, stammen allesamt aus dem Ort.

"Die Idee zu diesem Konzert mit den legendären Rockmusikern hat jedoch eine lange Vorgeschichte", erzählt Johann Zrenner bei einer gemütlichen Plauderei in der IGZ-Zoiglstube. "Angefangen hat es eigentlich schon im Kindergarten. Gemeinsam haben wir immer irgendetwas ausgeheckt, wir hielten zusammen wie Pech und Schwefel." Das Fortgehen scheiterte später aber immer wieder an den begrenzten Möglichkeiten vor Ort.

Selbst ist der Mann


"Man musste halt alles selber in die Hand nehmen", erinnert sich Träger. Unterstützt wurden die unternehmenslustigen Jungs von der Kolpingfamilie. Die gemeinsamen Veranstaltungen schweißten sie mehr und mehr zusammen, Zeltlager, auch gemeinsame Ausflüge wurden organisiert. Aus den alten Vereinshemden sind sie längst herausgewachsen, sie liegen gut verwahrt in den Kleiderschränken. Für einige Jahre, in denen Familie und berufliche Entwicklung Vorrang hatten, ruhte auch das Vereinsleben, nahm bei einem gemeinsamen Grillabend vor einigen Jahren aber wieder volle Fahrt auf. "Den ganzen Abend über drehten sich die Alben von Manfred Mann und anderen Rockbands aus den 70er Jahren", fährt Träger fort. "Der Hans musste nur eine neue Nadel kaufen, dann konnten die alten Scheiben zu neuem Leben erweckt werden."

Die Veranstaltungen von früher wurden auch wiederholt, mehrtägige Wanderungen, Reisen nach Kroatien und nach Schottland folgten. Die Familien wurden auch mit eingebunden. Man sehe sich schließlich nicht nur als reiner Männerclub, lachen die Sechs. Zuletzt folgten Reisen zu Musikveranstaltungen ihrer Lieblingsband. "Manfred Mann's Musik hat uns ja immer begleitet" räumen sie unisono ein. Bei einem Konzert vor drei Jahren in Würzburg ist es dann passiert. Die Band, für die ja auch die "Zeit vergangen" war, hatte wieder mal bewiesen, dass der "Rock bleibt". Noch immer spielten sie auf höchstem Welt-Niveau.

Wer die Idee zuerst hatte, lässt sich heute nicht mehr mit Bestimmtheit sagen. Aber die sechs Freunde setzten sich an diesem Abend zum Ziel, die Weltband in ihrer aktuellen Besetzung mit den Gründungsmitgliedern Manfred Mann und Mick Rogers zu einem Open Air nach Falkenberg zu bringen.

"So utopisch das zunächst auch war, losgelassen hat und die Idee nicht mehr", gesteht Träger, der die Sache dann ins Rollen brachte. Mit Unterstützung von Susi Peters, einer Bekannten, wurden erste Kontakte zu den Agenturen geknüpft. Eines Tages, beim Einkaufen, läutete das Telefon. Träger gesteht, dass er erst gar nicht glauben wollte, was ihm die Bekannte aufgeregt in den Hörer sagte. Erst als die ersten Schreiben eintrafen, danach ein Vorvertrag waren sie sich sicher: "Manfred Mann's Earthband" spielt auf der "Droht".

Danach ging's schnell. "Am 24. Februar dieses Jahres haben sich die Sechs zu einem Verein zusammengeschlossen: "Zum Zweck der Durchführung und Förderung von gesellschaftlichen Treffen im Stile der 70er und 80er Jahre im ländlichen Bereich der Oberpfalz sowie kultureller Veranstaltungen." "Das Satzungetüm steht tatsächlich so in unserer Satzung", lacht Zrenner. Die heutige Jugend sitze oft nur noch am Handy oder am Computer, bedauert er. "Mit unseren Veranstaltungen möchten wir ein Wegbereiter für die nachfolgenden Generationen sein, ihnen Alternativen zur Freizeitgestaltung mit auf den Weg geben."

"Wir packen das"


Bürgermeister Herbert Bauer sieht der Sache mit Begeisterung entgegen. "Wir packen das, wir halten zusammen." Mit der Burg erfahre der Ort bereits jetzt schon einen wahren Touristenboom. Die Krönung sei nun das Konzert im August. Übernachten werden Manfred Mann und seine Crew natürlich in der Burg sowie auch im Gasthof "Zum Goldenen Stern". Kein Thema ist das Wetter, da sei man optimistisch. Mit den "Havlicek Brothers" wird eine einheimsiche Band dem Publikum gehörig vorheizen, danach gehört die Bühne - mit Blick auf Burg und Kirche - den Gästen aus Großbritannien.

Karten für das Musikfestival am 5. August gibt es zum Preis von 34,90 Euro bei NT-Ticket und allen bekannten Vorverkaufsstellen.

So utopisch das zunächst auch war, losgelassen hat uns die Idee nicht mehr.Peter Träger
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.