Gartenbauverein sorgt für einen schönen Ort

Vorsitzender Franz Ziegelmeier (rechts) und der stellvertretende Kreisvorsitzende Josef Götz (vorne in der Mitte) ehrten Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Wolfring. Bild: nib
Freizeit
Fensterbach
01.03.2016
41
0

Die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) Wolfring erklärten sich einstimmig mit einer moderaten Beitragserhöhung einverstanden. Der Verein ehrte langjährige Mitglieder für ihre 25-jährige Zugehörigkeit. Zum Abschluss der Versammlung gab es Einblicke in die Welt der ätherischen Öle.

-Wolfring. Vor 20 Jahren, so Vorstand Franz Ziegelmeier, hat der Verein letztmals seine Beiträge angepasst. Zwischenzeitlich haben sich viele Ausgaben und Beiträge des Vereins erhöht. Er plädierte deshalb für eine moderate Anhebung der Beiträge um zwei Euro. Diesem Antrag folgte die Versammlung und votierte einstimmig für die Anpassung.

Sehr zufrieden zeigte sich der Vorsitzende Franz Ziegelmeier mit dem Besuch bei der Jahreshauptversammlung im Jugendheim. Nach dem Totengedenken - der Verein trauerte im vergangenen Jahr um drei Mitglieder und den ehemaligen Bürgermeister Johann Schrott als großen Gönner und Förderer - gab Ziegelmeier einen umfassenden Tätigkeitsbericht. Der Verein konnte sechs neue Mitglieder gewinnen, und ein Mitglied trat wegen Wegzug aus. Der aktuelle Stand beträgt 363 Mitglieder. 22 Zugehörigen durfte der Verein zum runden Geburtstag gratulieren, fünf Mal tagte die Vereinsleitung und drei Sitzungen der Dorfvereine fanden statt.

Saubermachen in der Flur


Das Gartenjahr startete mit der Christbaumabholaktion, bei der 120 Bäume fachgerecht entsorgt wurden. Lukas Meier und Alois Domeier gaben ihr Wissen beim Baumschneidekurs an Interessierte weiter. Gut angenommen wurde auch die Besichtigung der Gärtnerei Nägele in Wolfring, an der über 60 Kinder und Mitglieder teilnahmen. Große Mengen an Abfall ergab die Unratsammlung in den Fluren rund um die Ortschaften Freihöls, Wolfringmühle und Wolfring. Dies, so Ziegelmeier, ist ein wichtiger Beitrag für eine saubere Umwelt. Das Flurkreuz war das letzte Objekt bei der Marterl-Aktion des Vereins. Insgesamt waren es sechs Objekte, die überwiegend von Albert Hermann seit 2010 liebevoll renoviert und anschließend von Pfarrer Michael Hoch gesegnet wurden.

Wertvolle Erkenntnisse konnte Ziegelmeier beim Wettbewerb "Unser Friedhof - Ort der Würde, Kultur und Natur" als Mitglied der Bewertungskommission gewinnen. Mit der 20. Mehrtagesfahrt, in diesem Jahr war Lugano, der Lago Maggiore und Mailand die Ziele, beendete der OGV Wolfring seine mehrtägigen Ausflugsfahrten. Auch diesmal waren die Teilnehmer wieder begeistert.

Geräteservice für Mitglieder


Wenig Glück hatten im letzten Jahr die Dorfvereine beim Maibaumaufstellen und dem Johannisfeuer mit dem Wetter. Einzig das Bergfest erfüllte die Erwartungen. Dank sprach Ziegelmeier dem Kegelverein und der Feuerwehr für die gute Zusammenarbeit aus. Zum ersten Mal feierte der OGV ein Herbst- und Kürbisfest. Vor allem für die Kinder, die mit der zweiten Vorsitzenden Bettina Berger gruselige Gesichter in die Kürbisse schnitzten, war der Tag ein Erlebnis. Auch das Ergebnis beim Kinder-Kürbiswettbewerb - Fiona Heimlers Kürbis brachte 8,460 Kilo auf die Waage - war beachtlich. Der Dorfabend Ende November mit dem gemeinsamen Ausbuttern, Kurzberichten, Ehrungen und der Musik von "Bolg und Blech" bescherte den Mitgliedern einen gemütlichen Ausklang des Gartenjahres. An Weihnachten schmückte der Verein den Dorfplatz mit einem von Carl Graf zu Eltz gespendeten Weihnachtsbaum.

Die zahlreichen Geräte und Maschinen werden von Lukas Meier mit viel Zeitaufwand gewartet und können von den Mitgliedern ausgeliehen werden. Der Arbeitstrupp des Vereins leistete 490 Arbeitsstunden bei der Pflege der öffentlichen Anlagen und bei der Sanierung der 14 Ruhebänke, die vom Verein betreut werden. Ziegelmeier versäumte es nicht, sich bei seinen Vorstandsmitgliedern, Sponsoren und Gönnern des Vereins für die Unterstützung während des ganzen Jahres zu bedanken.

Wahnsinnig viel sei es, was der Verein für die Kirche, Gemeinde und die Allgemeinheit leiste, betonte Pfarrer Michael Hoch in seinem Grußwort. Auch für die finanzielle Unterstützung bei der Renovierung der St. Michael Kirche dankte Hoch. Er bedauerte, dass die laufenden Bauarbeiten am und um das Gotteshaus derzeit das Erscheinungsbild der Kirche beeinträchtigen. Auch Bürgermeister Christian Ziegler zollte dem Verein Respekt für seine Leistungen. Dank sprach er aus für die Unratsammlung in den Fluren um Wolfring. Die reichhaltige Geräteausstattung wertete er als großes Plus für die Mitglieder.

Düfte zur Abrundung


Als Eckpfeiler im Kreisverband bezeichnete der stellvertretende Kreisvorsitzende Josef Götz den OGV Wolfring. Vorstand und Verein bringen sich beim Kreis mit ein und beteiligen sich an vielen Wettbewerben und Veranstaltungen. Götz gratulierte aber auch dem Verein zu einem rührigen Vorstand und einer engagierten Vorstandschaft.

Den Abend schloss Heilpraktikerin Brigitte Pronath aus Freihöls mit ihrem Vortrag "Ätherische Öle für Körper und Seele". Die Wirkung wird in vielen Kulturkreisen bereits seit Jahrtausenden geschätzt. Sie stellte sowohl heimische als auch exotische Düfte vor.

EhrungenDer Obst- und Gartenbauverein ehrte bei der Jahreshauptversammlung folgende 29 Mitglieder für ihre 25-jährige Treue zum Verein mit der Ehrennadel in Silber und einer Urkunde des Bezirksverbandes: Anneliese Männer, Renate Meier, Klothilde Meier, Johann Meier, Theresia Meier, Brigitte Mulzer, Franziska Neidl, Maria Neidl, Annemarie Nissl, Peter Obendorfer, Christine Obendorfer, Erwin Opitz, Annemarie Opitz, Johannes Plank, Christa Plank, Herbert Pronath, Regina Pronath, Xaver Pronath, Brigitte Pronath, Erich Raab, Alma Raab, Liane Ries, Barbara Rummel, Anneliese Schleicher, Karl Schleicher, Konrad Schleicher, Irene Schleicher, Christa Schleicher und Barbara Schleicher. (nib)
Weitere Beiträge zu den Themen: Wolfring (963)Ortsverschönerung (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.