Mit "Hau-Ruck" in die Höhe

Annähernd 40 kräftige Männer schoben Holzriegel unter und brachten den mächtigen, 30 Meter langen Maibaum der Stullner Schätzen in die richtige Ausgangsposition. Bild: ohr
Freizeit
Fensterbach
04.05.2016
70
0

Weißblauer Himmel und strahlender Sonnenschein entschädigten ein bisschen für die Mühen: Viel Kraft war gefragt, um landauf landab die Maibäume in die Höhe zu hieven. Auch im Raum Nabburg grüßen die geschmückten Bäume nun von zahlreichen Plätzen.

/ Schmidgaden/ Stulln/Wernberg-Köblitz/Trausnitz. (nib/ral/ohr/wee/bnr) Auf dem Dorfplatz in Wolfring versammelten sich die Mitglieder der Feuerwehr Wolfring, des Kegelvereins "Gut Holz" Fensterbach und des OGV Wolfring, um unter den Augen zahlreicher Zuschauer den 24 Meter langen - von Carl Graf zu Eltz spendierten - Maibaum aufzustellen.

Nach rund eineinhalb Stunden stand der mit Kränzen geschmückte Baum. Der Vorsitzende der Feuerwehr, Thomas Wifling, freute sich bei der Begrüßung über den guten Besuch und das herrliche Wetter. Begleitet wurde das Aufstellen von der Jugendblaskapelle Fensterbach.

Da der 1. Mai in diesem Jahr auf einen Sonntag fiel, haben sich die Verantwortlichen der Trischinger Dorfvereine dazu entschlossen, den Maibaum in Trisching bereits am Vortag aufzustellen. Bereits am Samstagmorgen machten sich einige Männer auf den Weg, um den Maibaum zu fällen und nach Trisching in den Hof des Vereinshauses zu bringen. Dort wurde dieser mit den in den Vortagen geflochtenen Kränzen geschmückt. Am Nachmittag ging es unter der Führung der Trischinger Blasmusik zum Dorfplatz. Dort wurde der Maibaum von den freiwilligen Helfern in die Höhe gestemmt. Nach getaner Arbeit ging es wieder in den Hof des Vereinshauses, wo ein Grillfest stattfand.

Sechs "Schwalben" lagen beim Schützenheim in Stulln schon bereit, um den 30 Meter langen Maibaum der Schützen an der Südseite ihres Domizils in die passende Position zu hieven. Viele Schaulustige - unter ihnen Pfarrvikar Joseph Kokkoth - hatten sich auf der Terrasse an der Südseite eingefunden. Eine Bläsergruppe mit fünf Musikern aus Stulln und Schwarzenfeld spielte zünftig auf. Auf das abwechselnde Kommando von Ehrenschützenmeister Joseph Bierler und Schützenmeister Martin Eules stemmten annähernd 40 kräftige Männer den mächtigen, 50 Jahresringe zählenden Koloss, mit geballter Muskelkraft in die Senkrechte .

Bei herrlichem Frühlingswetter wuchteten die Feuerwehrmänner in Trausnitz unter den Anfeuerungsrufen der zahlreichen Zuschauer die 30 Meter lange Fichte in die Höhe. Einen wichtigen Beitrag leistete die Blasmusik "Bayerisch Blech" , die mit ihrer Musik immer wieder neue Kräfte mobilisierte. Das Kommando führte in diesem Jahr wieder Dominik Brenner. Am Ende grüßte der mächtige Frühlingsbote ins Pfreimdtal. Für die Gäste wurde es dann noch im Gerätehaus gemütlich.

Unter der Regie der "Rescue Boum" wurde der Maibaum in Wernberg-Köblitz in die Höhe gehievt. Den 26 Meter hohen Baum stiftete in diesem Jahr Thomas Hösl aus Losau. Florian Polster freute sich über die tatkräftige Unterstützung zahlreicher Vereine. So waren neben den "Rescue Boum" beispielsweise auch Mitglieder der Köblitzer Boum, der Feuerwehren Losau-Schiltern und Oberköblitz, des Kirwavereins Wernberg, des Nürnberg-Fanclubs, des FC-Bayern-Fanclubs und des "Bauwongs" mit dabei.

Gegen 15 Uhr packte man mit vereinten Kräften an. Zwei Stunden später war es dann geschafft - der Baum stand. Für das leibliche Wohl hatten die "Rescue Boum" und ihre Helfer wieder bestens gesorgt.

___



Bildergalerie im Internet:

www.onetz.de/bildegalerie
Weitere Beiträge zu den Themen: Maibaum (50)Vereine (1563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.