Betonwerk Godelmann weitet Umsatz aus - Landrat Ebeling zu Besuch
Gutes Image in Fachkreisen

Rundgang in einem bundesweit bekannten Unternehmen: Bernd Godelmann jun. erläuterte Landrat Thomas Ebeling, dem für Wirtschaftsangelegenheiten beim Landratsamt zuständigen Rudolf Reger, dem Vizebürgermeister Josef Sturm und dem geschäftsleitenden Beamten der Gemeinde Fensterbach, Peter Fleißner (von rechts), die Produktionsabläufe. Bild: hou
Lokales
Fensterbach
22.05.2015
81
0
Der Betrieb verarbeitet täglich 3000 Tonnen Rohstoffe. Er ist bundesweit bekannt schreibt seit vielen Jahren Erfolgsgeschichte. "Ich bin beeindruckt", sagte Landrat Thomas Ebeling, als er das Steinerzeuger-Unternehmen Godelmann in Högling (Gemeinde Fensterbach) besuchte.

Das Unternehmen hat seine Wurzeln in Hiltersdorf bei Amberg und in der Gemeinde Kümmersbruck-Haselmühl. 1981 wurde die Höglinger Niederlassung gegründet. Erst auf einer eher kleinen Fläche. Heute sind es 27 Hektar, gibt es fünf Produktionslinien in dem Betrieb, der unmittelbar an der Autobahn A 6 liegt. Dass diese Anbindung einmal zur Verfügung stehen würde, konnte seinerzeit, als der Entschluss zur Ansiedlung fiel, keiner ahnen.

Erstmals in seiner Amtszeit kam Landrat Thomas Ebeling zu Besuch. Begleitung erhielt er durch seinem Wirtschaftsreferenten Rudolf Reger, vom Fensterbacher Vizebürgermeister Josef Sturm und vom geschäftsleitenden Beamten der Gemeinde, Peter Fleißner. Willkommen geheißen wurden sie von der Unternehmerfamilie: Bernd Godelmann jun. und dessen Frau Silvia waren da, auch Bernd Godelmann sen. gesellte sich hinzu. Gemeinsam berichteten die Firmeninhaber und formten dabei den Eindruck, dass der Landkreis in Högling ein Unternehmen hat, auf das er stolz sein kann.

220 Stellen in Högling

Längst ist der Name Godelmann als Hersteller von Steinerzeugnissen für den Garten- und Landschaftsbau bundesweit und in angrenzenden europäischen Ländern ein Begriff. In der Firmengruppe arbeiten 300 Leute, allein in Högling sind es 220. Seit vielen Jahren wird expandiert und erweitert. Als der Landrat eintraf, konnte er sehen, dass gegenwärtig am Werkseingang ein Logistikzentrum samt vieler Parkplätze für Schwerlastfahrzeuge entsteht.

Für die breite Produktpalette, so hörte Thomas Ebeling, verarbeitet Godelmann täglich 3000 Tonnen Rohstoffe. Sie kommen zu 85 Prozent aus der Region. Das Nutzungskonzept ist sorgfältig ausgearbeitet. "Nichts landet an Abfallprodukten auf Deponien", berichtete Bernd Godelmann jun. und lenkte den Blick des Landrats auf die schier unendlich großen Vorhaltungsflächen. Dort werden die Erzeugnisse rund um die Uhr abrufbar gemacht.

Ohne Scheu vor Investitionen

Wer kauft bei Godelmann? Auch darauf gab es Antworten. "Zur Hälfte sind es Privatkunden, bei der zweiten Hälfte handelt es sich um Objektgeschäfte", ließ Bernd Godelmann im Beisein seines Vaters anklingen. In den letzten zehn Jahren habe sich der Umsatz verdreifacht, fügte er hinzu und machte damit deutlich, dass mit dieser Entwicklung unter Einsatz hoher Investitionen ständig Schritt gehalten worden sei. Denn die Konkurrenz in der Branche sei sehr beachtlich.

Danach wurde zu einem Rundgang gestartet. Bernd Godelmann jun. erläuterte dabei Produktionsabläufe, führte durch Hallen und zeigte die mit ausgefeilter Technik gerüsteten Anlagen. Für den Landrat Eindrücke, die er bisher nicht hatte - Anlass für Lob und anerkennende Worte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.