Container für Kindergarten

Lokales
Fensterbach
08.06.2015
5
0

"Kaufen oder mieten?", lautet die Frage. Während der Erweiterung des Höglinger Kindergartens kommt die Kommune um eine Containerlösung nicht herum.

Der gemeindeeigene Kindergarten in Högling muss vergrößert werden. Das wird Zeit in Anspruch nehmen, die dazu führt, dass aus Platzgründen vorübergehend Container vor dem Hort aufzustellen sind. Werden sie gemietet oder womöglich angekauft?

In den nächsten Tagen bricht eine Abordnung der Gemeinde Fensterbach nach Oberfranken auf. In der Nähe von Kulmbach gibt es ein Dorf, das ähnliche Probleme wie Fensterbach hatte, zu diesem Zweck Container erwarb und sie nun weiterveräußern will. Gemeinderätin Dr. Marlene Groitl knüpfte Kontakte und bekam Informationen, die sich gut anhörten: Insgesamt drei Container gibt es dort. Sie würden für 4500 Euro angeboten. In der Juni-Sitzung des Fensterbacher Gemeinderates wurde über diese Kontakte informiert, wobei sich weiter verdeutlichte: Es gäbe auch Möbel und eine Fußbodenheizung, die zum Verkauf stünden. Ein durchaus interessantes Angebot also, das weit unter den Kosten für Mietcontainer läge. Dafür würden zwischen 10 000 und 12 000 Euro aufzubringen sein.

"Wir schauen uns das an", sagte der die Sitzung leitende Vizebürgermeister Josef Sturm. Das Plenum ermächtigte Sturm und die mit nach Oberfranken reisende Delegation zum Handeln. Geklärt werden soll bei diesem Besuch, ob auch gleich noch vorhandene Möbel übernommen werden. Zu diskutieren war allerdings, wer die planerischen Arbeiten für den bereits beschlossenen Kindergartenanbau in die Hand nimmt. Der Gemeinderat entschied sich für eine Anfrage bei dem in Trisching ansässigen Architekten Schatz. Sollte er ablehnen, gäbe es zwei zusätzliche Möglichkeiten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.